Mittwoch, 1. Juli 2015

Die neue "alte Dame" oder "jeder traegt etwas, wovon wir nicht die geringste Ahnung haben.."

Ich habe ein paar Nachtwachen bei einer alten Dame angenommen und war am gestrigen Abend zum ersten Mal bei ihr. 
Sehr special, muss ich sagen, und ich verstand gleich, warum so viele nicht sehr gern mit ihr arbeiten wollen. 
Aber dann passierten ein paar Dinge, womit ich nicht gerechnet hatte.

Die alte Dame, 86 Jahre alt, spindelduerr mit Gehwaegelchen, hat ihren ganz eigenen Kopf. Alles muss nach einem sehr exakten Plan gehen, Abweichungen sind Drama. 
"Und bring mir ja kein Fleisch in die Wohnung! Das ist verboten!" sagte sie mir unter anderem. Na, da hatte sie ja mit der richtigen gesprochen. Ich war begeistert und fragte sie, ob sie Veganerin sei. 
"Ja, war ich," sagte sie, " bis vor kurzem. Denn der Arzt sagte mir, ich MUESSE nun Huehnersuppe essen, da meine Knochen zu weich sind. Bah! Ich mag keine Huehnersuppe!"
Also eine Gemeinsamkeit. 

Die Wohnung ist gespickt mit Zettelchen, die ueberall kleben. Saetze wie 
"This Window is to remain closed at all times
under no circumstances is it to be opened"
"Nothing is to be placed up here" 
sind in ueberall verteilt. 
Es gibt mindestens 8-10 kleine Ventilatoren, die ueberall laufen, da die Fenster kaum geoeffnet werden, die Heizung laeuft auch bei 30 Grad. 
Ein Ventilator ist gegen den Kuehlschrank gerichtet, der sich ja an der Aussenwand erwaermt. Das soll verhindert werden, sonst koennte es zum Kurzschluss kommen. 

"Ich moechte nicht, dass man neben mir sitzt und mir staendig was erzaehlt, ich moechte, dass du am Tisch dort drueben sitzt und ich werde hier auf der Couch klassische Musik hoeren oder lesen. Nur wenn ich dich brauche, rufe ich dich."

Ich habe damit eher kein Problem, denn auch ich moechte ungern zugetextet werden, kann mich allein beschaeftigen. 
Schoen und gut, alles hat seine Ordnung und alles seinen Zeitpunkt.  

"Und komm nicht auf die Idee, das Handy hier aufzuladen, denn ich bin empfindlich gegen elektromagnetische Felder."
Oh, noch eine Gemeinsamkeit, abgesehen von den weissen Haaren, die wir beide haben. 

Ich habe mit grossen Schwierigkeiten gerechnet, nach der Einfuehrung, die doch etwas seltsam zwanghaft klang. 
Letzten Endes jedoch, kann ich manche Dinge, die die alte Dame mir erzaehlte, durchaus nachvollziehen. 
Es scheint Menschen zu geben, die zur Pflege und Aufsicht kommen, und ihr staendig sagen, "Tu dies nicht" oder "Das ist nicht gut fuer dich". 
Dass ein alter Mensch physisch auf Hilfe angewiesen ist, heisst ja nicht, dass er nicht immer noch sein eigenes Leben fuehren moechte, mit seinen Vorlieben und Vorstellungen. Alte Leute werden schnell zu Kindern gemacht, man spricht mit ihnen als seien sie 5 Jahre alt. 
Warum sollte ein alter Mensch nicht immer noch wissen, was gut fuer ihn ist? Oder das, was nicht gut fuer ihn ist, dennoch tun? Schliesslich gibt es genug junge Menschen, die den ganzen Tag nur das tun, was ihnen nicht gut tut. Auch ein alter Mensch hat dazu das Recht. 

Was mich an Begegnungen am meisten beruehrt, ist immer der Blick in die Seele des Menschen, das Aufflackern der Neshama. 
Und genau solche Augenblicke habe ich mit ihr erlebt. 
Sie liebt es, das "Shma Israel" am Morgen im Radio zu hoeren, was um kurz vor 6 auf einem Sender gesprochen wird. 
Und sie liebt klassische Musik, vor allem Klavierkonzerte. (noch eine Gemeinsamkeit, denn ich liebe an klassischer Musik vor allem Klavierkonzerte)
Heute morgen erzaehlte sie mir dann, dass sie frueher 4 Stunden am Klavier sass, spielte, komponierte. 
Und jetzt? 
Sie schaut auf ihre Finger, die von Arthritis deformiert sind. 
Und lauscht mit einem wehmuetigen Blick der Musik. Ich kann fuehlen, wie sie das, was wir hoeren, in Gedanken spielt, sie kennt jeden Ton, setzt die Finger ... sitzt selbst am Klavier. 
Wie traurig. Da ist er, der Blick in ihre Neschama, ein weicher Gesichtsausdruck, nichts verbiestertes mehr. Sie laechelt mich an. Und ich verstehe. 
Wir haben nicht die geringste Ahnung von dem, was der Nachbar auf seinen Schultern mit sich traegt. Und wenn wir es erfahren, wird ploetzlich alles klar. 
Ich bin dankbar fuer den Blick hinter die Kulissen ihrer Art mit Menschen umzugehen. 
Und auch sie war zufrieden mit "unserer ersten Nacht". 
Als ihre Tochter eine Sms schrieb, nach ihr fragte, sagte sie mir: 
"Schreib ihr, wir sind ein gutes Team." 

Ein absolut aufregender archaeologischer Fund in Ein Kerem

Wow! Das ist aufregend. 
Eine Familie in Ein Kerem, meinem bevorzugten Naherholungsgebiet, 5 min. vom Herzlberg entfernt, laesst ihr Haus renovieren und entdeckt bei den Renovierungsarbeiten ploetzlich unter den Fliesen den Zugang zu einer 2000 Jahre alten gut erhaltenen Mikwe (juedisches Tauchbad), aus der Zeit des 2. Tempels. 
Sie wenden sich sofort an die Behoerden und melden den Fund, denn anfangs wissen sie nicht so recht, was da vor ihnen liegt, 2 mal 2 Meter gross und 2 m tief. 
Absolut aufregend! 
Man sagt ja nicht umsonst, egal wo man in Israel anfaengt zu graben, stoesst man auf Geschichte. 

Dieser Fund nun zeigt doch wieder mal eines: naemlich, dass die, die immer behaupten, Juden haetten sich erst nach der Shoa in Israel angesiedelt und die Arber vertrieben, die immer schon dort wohnen, einfach nicht recht haben. 
Juden gibt es in Israel seit Jahrtausenden und die archaeologischen Beweise liegen vor uns. 
Da braucht man nicht in die Tora zu schauen, und selbst wer nicht glaeubig ist, kann einem solchen Fund nichts entgegensetzen. 

IS droht uns in Video-Botschaft - "nicht dass Israel denkt, wir sind abgelenkt!"

Waehrend ich in deutschen Medien die Berichte der groessten Anschlagsserie der Sinai-halbinsel durch den IS immer noch unter "ferner liefen" suchen muss, ist es hier in den Nachrichten aktuell wie nie und von hoher Wichtigkeit. 
Der Reporter in Arutz 2 fragte einen Aegypten-fachmann, ob es wohl an ein Wunder grenzt dass Israel immer noch in einer "Blase" lebt, (G-tt sei dank) nicht betroffen ist von den wilden Graeueltaten der IS, von Anschlaegen und Anschlagsserien. 
Und in der Tat ist es ein Wunder - fragt sich nur, wie lange noch. 
Denn - der IS droht uns heute wieder in einer Videobotschaft offziell:
 "Nicht dass Ihr (Israel) glaubt, wir sind abgelenkt, durch die innermuslimischen Kaempfe, nein, der richtige grosse heilige Krieg steht noch bevor, und das was jetzt passiert, ist ein Teil des grossen Kampfes gegen euch."
Nicht nur einmal hat IS davon gesprochen, Jerusalem auch "befreien" zu wollen, sie stellen sich da gewiss die systematische Zerstoerung aller muslimischen und juedischen Kulturschaetze vor, die Kotel, der Felsendom, einfach alles in einem riesigen Showdown vernichten. Ja, wir kennen doch inzwischen die Zerstoerungslust dieser Leute. Und seien wir ehrlich: seine Prophezeiungen, Drohungen und Ankuendigungen hat IS bisher doch oft umgesetzt.

Nach der Anschlagsserie, in der zeitgleich 5 Checkpoints des Militaers in Aegypten ueberfallen wurden, toben erbitterte Kaempfe und die Bilder, die wir in den Nachrichten uebermittelt bekommen, sind beaengstigend. Die Aegyptische Armee - ein starke Armee - schlaegt nun unerbittlich zurueck und bombardiert IS Stellungen. Ein Feuerball nach dem anderen, aber es sind eben auch mehr als 60-70 aegyptische Soldaten umgekommen durch IS. 
Leider verfuegen diese IS-Menschen (sind das noch Menschen?) ueber unglaubliche Waffen, sogar Panzerabwehr - und Flugzeugabwehrwaffen sind darunter, was die Sache nicht einfach macht. 
Aegypten hat eine sehr starke Armee, aber wohl eines in den letzten Jahre versaeumt. Einen ordentlich funktionierenden Geheimdienst auf die Beine zu bringen. 
Jetzt ist es zu spaet, einen Geheimdienst kann man nicht von heute auf morgen aus dem Boden stampfen. Verbindungen muss man ueber Jahre aufbauen. Leider verpasst! Schade!
Aber Netanyahu gibt heute bekannt, dass wir (Israel) mit den Aegyptern und den Jordaniern zusammen arbeiten, was ich schon dachte, denn wir sind einfach zu nahe dran, als dass wir wegschauen koennen.Gleichwohl weiss Jordanien sehr genau, dass es sich zurzeit nur auf Isarel verlassen kann.
Die Kaempfe breiten sich auf der Sinai-halbinsel nach El Arish und Rafiah aus (Rafia ist der Grenzuebergang zum Gazastreifen, weshalb Israel auch seine Grenzen dorthin geschlossen hat und in allerhoechster Alarmbereitschaft ist.

Es gibt noch eine grosse Sorge: In jedem Gebiet, was Daesh (IS) im Sinai erobern, werden verstaerkt die Beduinen mobilisiert fuer IS zu kaempfen.

Und wenn ich die Kommentare in der Tagesschau ueberschlage, dann stehen mir die Haare zu Berge. Da wird diskutiert, ob es Terroranschlag, oder Angriff oder Ueberfall heissen soll. Die Menschen haben einfach immer noch nicht begriffen, mit wem wir es hier - nicht nur wir, sondern die gesamte westliche Welt - zu tun haben. Mit den Zerstoerern der Menschheit, der ganz normalen menschlichen Zivilisation.

Mehrere zeitgleiche Terroranschlaege im Sinai - unsere Grenzen sind abgeriegelt der IS schlaegt wieder zu

Es bleibt dramatisch und meiner Meinung nach steigert es sich noch seit heute. 
Nun ist es auch an unserer suedlichen Grenze heiss, jedenfalls auf der anderen Seite. Nachdem der IS heute zeitgleiche Terroranschlaege veruebt hat im Sinai, unter anderem mit verminten Autos, die explodierten, mehrere Militaercheckpoints ueberfallen hat und mehrere Dutzend Soldaten der aegyptischen Armee getoetet hat, ist unsere Grenze nun dicht im Sueden. 
Sowohl die Grenze zu Aegypten als auch die zu Gaza wurde abgeriegelt. 
(Nun kann die Weltgemeinschaft wieder rebelllieren gegen uns) 

Die starken Kaempfe halten derzeit an und ich frage mich wohin das fuehrt. Die Bereitschaft in Israel im Sueden ist erhoeht worden. 
Sehr merkwuerdig, dass ich Stunden davon in Tageschau und Spiegel nichts las und auch jetzt die Schuldenkrise die ersten Schlagzeilen fuellt, erst spaeter weiter unter ferner liefen kommt die Anschlagsserie. Scheint alles nicht so schlimm, wenn nicht in Europa passiert. 
Hier finde ich es hoechst dramatisch, denn das heisst, hinter unserer noerdlichen, sowie suedlichen Grenze tobt sich der IS aus in harten Kaempfen. 
Das ist alles andere als lustig inzwischen. 

Was sie zumindest - ausser den vielen Toten - geschafft haben, ist, den tunesischen sowie den aegyptischen Tourismus erstmal lahm zu legen, wenn nicht sogar nachhaltig fuer die naechste Zeit zu zerstoeren, eine wahnsinnig wichtige Einnahmequelle. 
(Ich sehe schon die Pyramiden explodieren, denn das wurde ja auch schon angekuendigt.)

Dienstag, 30. Juni 2015

Spannungen am Kalandia-Checkpoint nahe Ramallah

Heute nachmittag um ca. 18h rennt ein Palaestinenser auf die Sicherheitskraefte am Fahrzeugkontrollpunkt zu und schreit "Allah huAkbar!". Der Sicherheitsbeamte schiesst in die Luft, will ihn stoppen. Als dieser weiter auf den Checkpoint zurennt, wird er angeschossen und ist verletzt. 

Davor war bereits am Kalandia-checkpoint ein Mann als verdaechtig gestoppt worden und wurde leicht verletzt. 
Die Spannung liegt in der Luft und haelt an.
Lieber G-tt lass nicht noch etwas passieren.

Traurige Nachrichten - ein neues Terroropfer vom Anschlag gestern nacht

Leider ist Malachi Moshe Rozenfeld ben Sarah, der schwer verletzt wurde beim gestrigen Terroranschlag in Binjamin, seinen Verletzungen erlegen. Er war nur 25 Jahre alt.
Die Aerzte haben seinen Tod im Shaarej Zedek-Hospital bescheinigt.
Baruch Dayan Emet.
יהי זכרו ברוך


Zachi haLevi mit Tamali Maak

Eine scheinbar neue Version von Zachi haLevi (aus der Serie Fauda), des alten Songs von Amr Diab. Hoerenswert! Wird zurzeit jeden Tag im Radio gespielt. Tamali maak (immer mit dir)
(Eventuell kennen einige von euch die Originalversion von Amr Diab. Ich war 1996 in Aegypten, und habe sie dort zum ersten Mal gehoert. HIER ist sie) 
Im TV lief vor kurzem eine Serie mit Namen "Fauda" (hebr. fuer Chaos). Zachi haLevi war dort wohl einer der Hauptdarsteller, Raz. Vorher bereits hatte er im Kinofilm "Bethlechem" mitgemacht und in "The Voice" einer Musikshow teilgenommen. Wow! er singt wirklich unglaublich gut arabisch. Geboren ist Zachi in Petach Tikwa.
Omri Gil hat in Facebook uebersetzt. 
I am always with you. Tamaly maak. And even when your far away from me, We law hata ba eed any, Your love is in my heart. Fe alby hawak. I am always with you. Tamaly maak. You're always on my mind and in my heart. Tamaly fe baly we fe alby I never forget you. Wala bansak. I always miss you, Tamaly waheshny, Even if I am with you. Low hata akoon waiak.