Donnerstag, 31. Juli 2014

Lied zur Nacht - Psalm 121

Shir hamaalot (Psalm 121)
Ich hebe meine Augen zu den Bergen,
woher kommt mir Hilfe?
Hilfe kommt vom Herrn
der Himmel und Erde gemacht hat.
er wird deinen Fuss nicht stolpern lassen
der dich behuetet schlaeft nicht.
Der Hueter Israels schlaeft noch schlummert nicht.
der Herr behuetet dich
der Herr ist der Schatten ueber deiner rechten Hand.
dass dich am Tag die Sonne nicht steche
noch der Mond des Nachts
Der Herr behuete dich vor allem Uebel
er behuete deine Seele
der Herr behuete deinen Ausgang und deinen Eingang
von nun an bis in Ewigkeit.

Wieder ein Verdacht auf Eindringen von Terroristen - dieses Mal im Bereich Ashkelon

Dieses Mal werden die Bewohner von Ashkelon und Sikkim gebeten, in ihren Haeusern zu bleiben, aufgrund des Verdachts eines Eindringens von Terroristen auf israelischen Boden.

15 seconds in Sderot


Tunnel auch im Norden - an der Grenze zum Libanon?

Meine Guete, ist das jetzt Panik, oder kann es sein, dass auch dort gegraben wird?
Meine Freundin meinte gestern, das kann nicht sein, denn das Gestein ist in Gaza voellig anders als im Norden. Waehrend in Gaza der Boden sandig ist, und es leicht ist, sogar mit der Hand zu graben, so ist im Norden Felsboden. 
Dennoch - der Feind hat uns schon einmal ueberrascht. Warum nicht auch dieses Mal?
Wer weiss, welches Geraet Hisbollah hat, um im Fels zu graben?
Indessen raeumen sogar Verantwortliche bei Zahal ein, man koenne die Moeglichkeit nicht voellig ausschliessen und sind sich sicher, dass Nasrallah bestimmt nicht mit verschraenkten Armen da sitzt..
Na, das ist ein Ding. Wer so etwas sagt, der muesste eigentlich intensiv nachforschen, damit nicht das passiert in ein zwei Jahren, was jetzt in Gaza passiert ist - dass wir voellig ueberrascht sind von den grausamen Plaenen, die Terroristen durch diese Tunnel planen. 

Und heute morgen meinte meine Kollegin, die in Armon haNaziv wohnt, sie wuerde jeden Morgen um 5h Geraeusche hoeren und sich fragen, wer da so frueh am morgen Krach macht?
Armon haNaziv liegt sehr nahe an arabischen Doerfern. 
Ich darf gar nicht daran denken, was da alles unter uns vor sich gehen kann, wenn man es weiter spinnt. 
Ausschliessen kann man wirklich gar nichts mehr. Weder perfide Mord - und Entfuehrungs-plaene, noch das Know-How, solche Tunnel zu bauen.
Wenn man die Paranoia noch ein bisschen ankurbeln will, stelle man sich nur vor, alles waere getimt, zwischen Hisbollah, Chamas und den Autonomiegebieten und zu einem bestimmten Zeitpunkt steigen ploetzlich gleichzeitig im Sueden, im Norden und im Zentrum Israels Hunderte von Terroristen aus Tunneln, und ueberraschen uns mit Massenmorden und Entfuehrungen. 
Das war´s dann wohl. 
Ein gruseliges Szenario, wovon ich hoffe, dass es nur ein Albtraum und ein paranoides Verhalten bleibt.

Inzwischen bleibt die grosse Sorge, Chamas koenne vorhaben, Soldaten zu entfuehren, um ihre Ziele - vor allem die Freilassung von Terroristen - zu erpressen.
Kein Soldat darf allein zur Toilette gehen, immer zu zweit. Egal wohin, es muss zu zweit oder dritt zusammen geblieben werden.
So viele Vorsichtsmassnahmen, so viele Versuche schon, Terroranschlaege auszufuehren, die verhindert wurden.
Und heute morgen sagte jemand im Radio: Selbst in der saekularen Bevoelkerungsgruppe faellt in den letzten Wochen kein Wort so oft wie: NES (Wunder!)
Ich denke auch, dass all die verhinderten Anschlaege tatsaechlich an gleich eine ganze Wunderserie grenzen. 

Alarm in Ashdod, Ashkelon

Tunnelsuche - naechste Woche beendet?

Man hoert Stimmen, dass ca. 80 % der Tunnel entdeckt und zerstoert sind. Nach Einschaetzungen soll es Mitte bis Ende naechster Woche gelingen, alle Tunnel zu zerstoeren. 
Mir klingt das utopisch, aber wer bin ich, dass ich Zweifel aufwerfe an dem Vermoegen von Zahal. 
Nach den Beschreibungen in den letzten Wochen, wie sehr verzweigt und verbreitet diese Tunnel sind, bin ich skeptisch und meine Sorge geht weiter. Was ist, wenn demnaechst viele viele Tonnen Beton geliefert werden zum Aufbau der Haeuser im Gazastreifen - wohin kommt dieser Beton, wer kontrolliert das Ganze?
Auch die Gelder, die jetzt schon angekuedigt werden - wo werden sie hinfliessen?
Man kann nur hoffen, dass die armen normalen Buerger in Gaza davon auch etwas profitieren und nicht alles in neue Villen fuer die Chamasleitung fliesst. 
Ich bin da ziemlich ernuechtert, wenn sogar in UNRWA-Einrichtungen Raketen lagern. Woran soll man noch glauben?
 

Alarm im Umkreis Gaza

Das sogenannte Sicherheitsereignis, der Verdacht des Eindringens von Terroristen, scheint vom Tisch, es soll keine Gefahr mehr geben fuer die Buerger in den umliegenden Jeshuwim.

6 Verletzte bei einem Moersergranatenangriff

Moersergranaten haben den Nachteil, dass es keinen Alarm gibt vor ihnen, man kann sich nicht in Sicherheit bringen. Sie treffen gerade und direkt.

Erua Bitchoni - "Sicherheitsereignis"

So nennt man den Verdacht, dass Terroristen nach Israel eingedrungen sind, zwecks Ausuebung eines Terrorattentates. 
Zurzeit gibt es wieder diese Warnung, im Umkreis von Sdot haNegev, soweit mir bekann ist. Strassen werden abgesperrt und anscheinend werden Eindringlinge gesucht. 
Das ist die grosse Angst und Gefahr, dass Chamas nicht doch noch ein grosser Anschlag gelingt. 
Ich denke immer, meine Guete, nun ist es schon so oft gelungen, Anschlaege zu verhindern, Anschlaege mit einem grossen Ausmass - wann wird es mal passieren, dass doch etwas durchgeht? Chas VeShalom, was G-tt verhueten moege. 
Aber man muss zurzeit so furchtbar aufmerksam sein, und das so gut wie im ganzen Land, vorwiegend aber im Umkreis von Gaza, dann dort scheint es noch Tunnel zu geben, die intakt sind und noch fuer die perversen Anschlagsplaene der Chamas genutzt werden koennen, bevor sie entdeckt und zerstoert werden.

Alarm im Umkreis Gaza, Kfar Maimon,

Alarm in Yad Mordechai, Netiv haAssara

Alarm in Cerem Shalom

Bis jetzt am heutigen Tage wurden 74 Raketen nach Israel geschossen, 12 wurden von Iron Dome abgeschossen

Alarm in Yad Mordechai, Netiv haAssara

2 Abschuesse von Iron Dome ueber Tel Aviv

Alarm in Tel Aviv

Ein Haus in Kyrat Gat voll getroffen, ein schwer Verletzter

Der Verletzte ist ein Fremdarbeiter, der aus dem Fenster geschaut hat, und den Abschuss von Iron Dome ansehen wollte.
Dies zeigt wieder einmal, wer sich gemaess der Anweisungen von Pikud HaOref verhaelt, ist weitestgehend geschuetzt.

Alarm in Ashkelon, Ashdod

Alarm in Ashkelon, und Umgebung

Charedim verstaerkt auch an der Front

Heute morgen im Radio hoerte ich einen interessanten Beitrag ueber Charedim bei der Army. 
Etwas recht Neues, was in anderen Kriegen vorher nicht in diesem Ausmass zu finden war, sind Charedim, die in Gaza kaempfen. Solidaritaet ohne Gleichen, Naehe zwischen Saekularen und Charedim. 
Das Ganze muss anscheinend auch gefoerdert worden sein, durch den starken Raketenbeschuss von Orten wie Bnei Brak. Bnei Brak ist ein religioeser Ort und das gemeinsame "Fluechten" ins Treppenhaus scheint zu grossem Zusammenhalt gefuehrt zu haben. 
Raketen machen keine Unterschiede zwischen den Haeusern, ein Gefuehl des "wir sitzen alle im selben Boot" macht sich breit. 
Aber nicht nur an der Front, sondern auch in den Krankenhaeusern findet man verstaerkt Charedim, die Soldaten besuchen, gemeinsames Tehillim-beten organisieren fuer schwer verletzte Soldaten. 
Das ist schoen, und ist nicht erst auf die Initiative zurueck zu fuehren, Charedim fuer den Armydienst einzuziehen, sondern fing bereits vorher an. 

Ein schwerer Tag fuer den Sueden - Salven auf Sderot

Heute scheint ein ziemlich schwieriger Tag fuer Sderot gewesen zu sein. 
Unter anderem gab es mittags Alarm mit 7 Raketen, die im Abstand von wenigen Minuten auf Sderot abgeschossen wurden. Immer wieder Alarm und die Bewohner berichten von grosser Angst, obwohl sie doch schon so viel "gewohnt" sind. 
Wann hoert das endlich auf? Fragen sie sich wieder und wieder.

Chamas ist wach - Raketensalven auf RIchtung Ashkelon, Ashdod, Beer Tuvia

Sprengstofffalle - 3 Soldaten am gestrigen Tag getoetet

Die drei Soldaten, die gestern bei der Explosion eines Hauses in Gaza getoetet wurden, werden heute begraben. Das Haus war mit einem Sprengstoffsatz versehen. 

Gai Algranati, 20 Jahre, Tel Aviv
Matan Gottlieb, 21 Jahre,  Rishon leZion
Omer Chai 21 JJahre, aus Savion

יהי זכרם ברוך

Guten Morgen Israel - guten Morgen nach Deutschland - Tag 24 "Zuk Eitan"

Eine ruhige Nacht fuer Israel, seit Mitternacht kein Raketenbeschuss, baruch haShem. 
Eine israelische Delegation ist in Kairo eingetroffen um ueber die Bedingungen eines Waffenstillstandes zu diskutieren. 
Eine palaestinensische Delegation wird noch erwartet, da die Palaestinenser sich nicht entscheiden koennen, WER sie vertreten soll. 
Was sagt das aus? Eine ganze Menge. 
Aegypten ist wirklich nicht schlecht als Vermittler - jedenfalls besser als Kery - da Aegypten auch nicht interessiert ist an unsicheren Uebergaengen zu Gaza. Man kann davon ausgehen, dass sich einige Interessen, bzgl. Sicherheit an den Grenzen mit unseren ueberschneiden.
Eines der Ziele ist auch, Abu Mazen moeglichst schnell ins Spiel zu bringen, damit er an Einfluss im Gazastreifen gewinnt. So koennte auch er zum Schluessel werden fuer einen Waffenstillstand.

Bis zu 16.000 weitere Reservisten werden eingezogen. 

Mittwoch, 30. Juli 2014



Gute Nacht Israel, gute Nacht nach Deutschland

Mein Lied zur Nacht fuer Euch. 
"Ich bin der grossen Barmherzigkeit und der Treue nicht wuerdig, die DU an deinem Knecht getan hast... bitte rette mich, rette mich, rette mich.... aus der Hand meines Bruders, aus der Hand Esaws....


Alarm in Ashkelon und Shfela , Nes Ziona, Ofakim, Gush Dan, Rishon leZion

Raketenalarm in Beer Sheva

Raketensalven auf Ashkelon - Alarm in Ashkelon

Das ist nicht der erste Alarm, aber ich hatte einfach keine Lust, alles aufzuzeichnen, ich wollte mal etwas Angenehmes schreiben, mit dem Post ueber die Produkte des Suedens. Doch die Realitaet holt mich wieder ein. Wir unterstuetzen den Sueden und umarmen die Bewohner, aber der Beschuss geht weiter, vor allem eben im Sueden. 
Ein warmer Gruss aus Jerusalem.

Israel ist schuld, dass es den Juden in Europa jetzt schlecht geht.

Vieles konnte man in der letzten Zeit ueber den neuen (alten, immer vorhandenen) Antisemitismus in Europa lesen, aber das was ich gerade las, passte einfach wieder in das Bild des Klischees "Israel kann machen was es will, es ist IMMER schlecht. Und nun ist Israel sogar selbst schuld am Antisemitismus. Ja, darauf hatte ich schon lange gewartet, dass so etwas kommt. 
Also, Israel, wenn du moechtest, dass Juden auch in Europa in Frieden leben koennen, dann lass doch bitte deinen asymmetrischen Krieg gegen Gaza!! Ansonsten - kann sein, dass du ein schlechtes Gewissen haben musst, wenn es Juden an den Kragen geht in Europa!

Aber auch wenn der französische Staat nicht antisemitisch ist, so gibt es Antisemitismus in Frankreich sehr wohl – und in letzter Zeit wahrscheinlich in stärkerem Ausmaß als in der Nachkriegszeit. Und die sich verschlimmernde Situation im Nahen Osten, insbesondere die schockierenden Bilder aus Gaza, spielen dabei natürlich eine zentrale Rolle. Der dort von Israel geführte asymmetrische Krieg erscheint einer Mehrheit der Weltöffentlichkeit, nicht nur Arabern und Muslimen, unverhältnismäßig.
Natürlich kann kein Staat Raketenangriffe auf seine Städte einfach passiv hinnehmen. Und, ja, die Hamas platziert ihr militärisches Arsenal ganz bewusst in dicht besiedelten Gebieten und benutzt unschuldige Zivilisten – oder "Unbeteiligte" wie sie von offiziellen Vertretern Israels mit kaum verhohlenem Misstrauen bezeichnet werden – als unfreiwilligen Schutzschirm.
Doch die von den israelischen Behörden angewandte Strategie des Terrors zur Verhinderung weiterer Angriffe oder der Wiederherstellung zeitweiliger "Ruhe" ist nicht nur im Hinblick auf palästinensische Todesopfer und getötete israelische Soldaten verlustreich, sondern trägt auch zur Verschlechterung der Sicherheit der Juden in aller Welt bei. Auch in Frankreich bekunden viele von ihnen – oft hinter vorgehaltener Hand – ihre tiefe Zuneigung für das, was Israel ist, aber auch ihre tiefe Besorgnis hinsichtlich dessen, was Israel gerade tut.

Wer sich den gesamten Artikel antun will, bitte schoen......

Etwas Positives - wir umarmen den Sueden hier in Jerusalem!

Es passieren auch heute wieder schlimme Dinge, 3 Soldaten sind wieder umgekommen in den Kaempfen in Gaza und der Beschuss des Suedens geht auch weiter. 
Aber ich will jetzt etwas Positives schreiben, und bin sehr geruehrt von einer Aktion, die hier in der Moshava Germanit stattfindet. 
Bewohner des Suedens verkaufen hier ihre Erzeugnisse und wir koennen sie durch unseren Kauf unterstuetzen. Zu starkem Raketenbeschuss kommen unglaubliche wirtschaftliche Verluste, weshalb die Bewohner des Suedens auf jede Unterstuetzung, auf jeden Kauf, angewiesen sind. Kommen wir nicht in den Sueden - aus verstaendlichen Gruenden - kommt der Sueden zu uns. 
Und ich finde diese Idee grossartig. Der Verkauf der Produkte aus dem Sueden war ein grosser Erfolg und man konnte die Umarmung spueren. Ich bin ja sowieso eine Heulsuse, daher war ich mal wieder den Traenen nahe - aber es waren Traenen der Freude, der Ruehrung. Ich bin geruehrt ueber den Zusammenhalt, den man hier an allen Ecken spuert, Zusammenhalt mitten im dicksten Schlammassel und in den schwierigsten Zeiten, die Israel seit langem erlebt.
Wir umarmen euch in Liebe, Bewohner des Suedens. Wir sind in Gedanken mit euch und rufen euch zu: Seid stark!

Und ihr koennt auch etwas fuer den Sueden tun. Im Internetauftritt "we´re darom" (kulanu darom, wir alle sind der Sueden) ist es moeglich, Produkte aus dem Sueden Israels zu bestellen. 






















































































Guten Morgen Israel - guten Morgen nach Deutschland - Tag 23 "Zuk Eitan"

Zwischen kurz vor 23h und 5:30 war wohl Ruhe, dann gab es Alarm in Sdot ha Negev. Jetzt gerade, um 7h ist Alarm im Umkreis Gaza, Bereich Eshkol 
Die groesse Sorge zurzeit ist, dass Chamas noch irgendeinen Anschlag ausfuehren kann, bevor alle Tunnel entdeckt werden. 
Die schrecklichen Vorkommnisse in Nachal Oz zeigen, dass genau das geplant war, aus israelischen Boden vorzudringen und hier einen Massenmord/Massenentfuehrung, oder beides, zu verueben.
Ein Armeesprecher sagt uebrigens dass keine Berichte ueber die Bombardierung der UNRWa-Schule vorliegen, es kann durchaus sein, dass sie von den eigenen Chamas-Raketen getroffen wurde (ist ja schon passsiert, dass Raketen nicht auf israelischen Boden gelangten, sondern in Gaza) Aber das muss wohl noch geprueft werden. Ich weiss, - selbst wenn sich das herausstellt - das Kind ist schon in den Brunnen gefallen, Israel ist schon als Kindermoerder verschrien.
Wir muessen das jetzt in Kauf nehmen, fuerchte ich, denn es geht ums Ueberleben. 

Dienstag, 29. Juli 2014

Leila Tov - mein Lied zur Nacht fuer Israel und Deutschland

Yerushalaiym, Berge umgeben es und der Ewige umgibt sein Volk...
 Ich wuensche uns in Israel eine ruhige Nacht. Moegen wir immer daran denken, wie es der Psalm schon sagt: Der Hueter Israels schlummert und schlaeft nicht.... 
Nachtrag: Ja, ich habe heute tatsaechlich die unschuldigen Menschen in Gaza vergessen, darauf wurde ich aufmerksam gemacht. Selbstverstaendlich wuensche ich mir auch fuer sie Frieden. Bin einfach zu uebermuedet gewesen scheinbar. 
https://www.youtube.com/watch?v=ifMDrDj5krg

Vor etwa einer Stunde eine Raketensalve auf Gush Dan, Tel Aviv Grossraum

Es ist interessant, wie man das fuehlt, was gerade beschrieben wird. 
Wir, die Buerger, stehen wirklich zum grossen Teil hinter dieser Aktion, auch hinter der Bodenoffensive und stehen hinter unserer Regierung, bis zum Ende dieser Aktion, um endlich ein fuer allemal das Problem - nicht nur fuer ein Jahr - zu loesen. (Sicher ist das utopisch)
Aber - das hin und her, Waffenstillstand hin oder her, ja oder nein, das verunsichert und wir fuehlen dass es irgendwie nicht weitergeht. 
Wenn die Buerger verunsichert sind, ist das nicht positiv. 

Anscheinend gibt es eine Uebereinkunft, dass - selbst wenn es eine Waffenruhe gibt - Israel sich weiter um die Tunnel kuemmern kann, sie aufdecken und zerstoeren, mit dem Einverstaendnis von der UN, Amerika und Aegypten. 

Aber bitte Leute, sagt uns jetzt endlich, wo es hingehen soll, ja oder nein?
Wir muessen eine Linie sehen, spueren. Dann sind wir auch weiter mit unserer Regierung.
Zurzeit fuehlt es sich so an, als haengen wir in der Luft....

Alarm im Umkreis Gaza

Alarm in Ashkelon

Gebet fuer die Soldaten Israels

Ich werde es wohl nie vergessen. Eine ehemalige Freundin sagte mir einmal, als sie ein Bild eines Soldaten sah, der vor einem Panzer betete vor dem Einsatz "Na, das ist ja wohl nicht passend. Waffen und Gebet. Entweder man glaubt an G-tt oder man traegt eine Waffe um zu toeten. Wer wirklich glaubt, kann nicht in den Krieg ziehen."
Sie sagte es mit einer solche Heftigkeit, dass ich selbst mich stellvertretend fuer den Soldaten auf dem Bild verletzt fuehlte. 
Es schliesst sich keinesfalls aus. Soldaten schuetzen ihr Heimatland, gehen in einen Krieg, um die Buerger zu schuetzen und zu verteidigen.
Manche meinen, das mit G-ttes Hilfe zu tun und manche eben nicht. 
Mich ruehrt es immer eher, wenn ich Soldaten beten sehe.
Gebet fuer die Soldaten Israels.

Ein wohltuender Artikel PRO Israel in der Welt

Ich bin einmal positiv ueberrascht ueber einen Artikel, den ich in der "Welt" aufgetan habe.

Jeder Tote im Krieg ist einer zu viel. Nur eine Begründung ist dafür überhaupt denkbar – die, dass damit noch mehr Tote verhindert werden.
Der Gaza-Konflikt ist einer, der immer wieder aufreißt. In den Jahren seit 2008 hat die Terrororganisation Hamas offenbar fast alle Ressourcen, die ihr von Hilfsorganisationen und internationalen Gebern zur Verfügung gestellt wurden, in die Vorbereitung neuer Angriffe auf Israel gesteckt, in mehr Raketen, ausgefeiltere Angriffstunnel. Wenn die Hamas jetzt wirklich entscheidend geschwächt wird, wie Netanjahu es verspricht, dann kann diese Operation weitere Gewalt verhindern.

Die Chance immerhin besteht. Nie war die Miliz in der muslimischen Welt isolierter als jetzt: Die ihr freundlich gesinnten Muslimbrüder in Ägypten sind gestürzt. Ihre Finanziers und Beschützer in Syrien und im Iran haben sich die Islamisten selbst verscherzt, indem sie sich mit der Rebellion gegen den syrischen Diktator Assad solidarisierten.
Die einzigen Kräfte, die Hamas noch wirklich stützen, sind die Türkei und das kleine, aber reiche Golfemirat Katar. Doch Letzteres steht ohnehin international unter Druck, weil seine Unterstützung islamistischer Milizen von Libyen bis zum Irak außer Kontrolle geraten zu sein scheint.

Weitere Raketensalven von 6-7 Raketen auf Beer Sheva, Ashkelon

Alarm in Beer Sheva, Negev, Umkreis

Der Tod

Der Tod der so furchtbar jungen Soldaten laesst mich wieder verstaerkt ueber das Leben nachdenken. Wie schnell kann alles zuende sein. Wie oft sagen wir "Irgenwann werde ich mal .... tun, oder .... unternehmen." aber niemand von uns weiss, ob dieser Tag kommen wird fuer uns. 
Ich neige ja dazu, moeglichst das umzusetzen, was man "schon immer mal tun wollte", soweit das moeglich ist. Vieles ist moeglich, wenn man sich erstmal dazu enאschliesst, es zu tun. Meist tun sich dann Wege auf, wie man seine Plaene verwirklichen kann. 
Aber auch unser Lebenswille geht mir durch den Kopf. Jeder hat Angst, eine toedliche Krankheit zu bekommen. Jeder moechte leben, so lange wie moeglich, natuerlich so gesund wie moeglich und so klar im Kopf wie nur eben moeglich. 
Ich bin 56 Jahre alt, und moechte noch eine ganze Weile leben, habe das Gefuehl, noch vieles tun zu wollen. Aber ich habe schon runde 36 Jahre laenger gelebt als diese jungen Menschen, die noch keines oder kaum eines ihrer Ziele im Leben umsetzen konnten. Ein Leben, das gerade erst angefangen hat. 
Sie haben ihren Seelenfrieden, da wo sie jetzt sind. 
Und die Eltern und Geschwister bleiben zurueck mit ihrem Schmerz, der wohl nicht heilen kann. 
Das Unnatuerlichste von der Welt sind Eltern, die ihre Kinder begraben muessen. Man kann ueber vieles hinweg kommen, aber in einem sind sich verwaiste Eltern einig. Ueber den Tod eines Kindes kann man nicht hinweg kommen. Es begleitet die Eltern und hinterlaesst eine tiefe Wunde, tiefen Schmerz. 

Gaza ist dunkel - Gazas Kraftwerk ist bombardiert

In Gaza ist das Kraftwerk bombardiert worden. Dazu muss erwaehnt werden, dass der Strom in Gaza aus 3 Quellen kommt
30 % aus ihrem eigenen Kraftwerk, das nun ausfaellt
40 % aus Israel
der Rest kommt aus Aegypten.

Krankenhaeuser in Gaza haben Generatoren.

Die Moral wird gestaerkt "Gemeinsam sind wir stark!"

Die Moral wird an jeder Ecke hochgehalten. Ob es am Fernsehsender ist, "Oeffentlicher Sender ist mit den Soldaten von Zahal", oder ein Schild das bedeutet: "Wenn die Zivilbevoelkerung stark ist, ist die Front stark!"
"Gemeinsam sind wir stark!" sagt ein anderes Schild, oder "Es ist fun, Jude zu sein!", wie es auf dem T-Shirt geschrieben steht.
Naja... dieses T-Shirt in Europa getragen, koennte weniger Fun versprechen...
Hier jedenfalls staerkt es ungemein, an vielen Ecken diesen Schildern zu begegnen.



























Verletzt

5 Soldaten verletzt von einem Moersergranaten-angriff in Gaza.

Karte mit Aufzeichnungen ueber Tunnel bei Terroristen gefunden

Es wurde eine Karte gefunden, bei Terroristen die gefasst wurden, eine Karte mit Tunneln!

Versuch, Jerusalem zu treffen.. bei uns war kein Alarm

werde mich trotzdem doch mal lieber anziehen

Alarm in den Bergen um Jerusalem (Harej Jerusalem) ich hoere nichts hier

Alarm in Beit Shemesh, Aminadav, Zur Hadassah, (das ist ganz "um die Ecke"

Auch in Even Sapir, Ora (dort wohnt Estis Enkelin)

Waffenruhe? Wohl eher erstmal nicht

Waffenruhe ja oder nein, hin und her. 
Humanitaere Feuerpause, ja oder nein. 
Verantwortliche bei  Zahal sprechen davon, dass sich eventuell etwas in Richtung Feuerpause entwickelt. Das hoert sich aber so vage an, es scheint nichts direkt anzustehen. 
Aber Israel hat sich auch bei einer Feuerpause ausgebeten, weiter gegen die Tunnel vorzugehen. 
Bei der palaestinensischen Autonomiebehoerde hoert sich das anders an. 
Abbas gibt kund: Chamas will Feuerpause. 
Chams dazu: Wollen wir nicht.
FALLS es irgendwann in den naechsten Tagen zu einer solchen Feuerpause kommen sollte, dann scheint es nur unter aegyptischer Vermittlung zu klappen, darin scheinen sich sowohl Chamas als auch Israel einig zu sein. 
Nur Aegypten kann vor Ort mehr Kontrolle ausueben. 

Kerry indessen gibt kund: Netanyahu hat mich doch um Feuerpause gebeten. 
Netanyahu sagt: Nee, Kerry hat darum gebeten, und wir haben abgelehnt, weil wir weiter gegen die Tunnel vorgehen muessen, und Kerry dies nicht wollte. 
 Kennt sich noch einer aus?

Hatte Zahal bisher Ruecksicht genommen und keine Mosheen bombardiert, so ist das jetzt anders. Es wurden bei der Aufdeckung der Tunnel Waffenlager unter Mosheen entdeckt, die Moshee wurde bombardiert. 
Ueberhaupt geht Zahal mit geballter Kraft zurzeit im Gazastreifen vor. Radio- und Fernsehstation der Chamas wurde bombardiert, sowie das einzige Kraftwerk. Gaza ist jetzt ohne Strom, nur die Krankenhaeuser haben Generatoren.

53 Soldaten sind inzwischen tot. Ich komme gar nicht nach, ihre Namen zu nennen. 
יהי זכרם ברוך

Im Soroka-Hospital, in Beer Sheva, werden noch 26 verletzte Soldaten behandelt, einer davon schwer verletzt. 
Mein Vermieter hat mir heute nervoes erzaehlt, dass sein Sohn, 20 Jahre alt, kurz vor Gaza an der Grenze steht, er ist noch nicht drin, aber es kann die naechsten Tage geschehen. 
Die Sorge der Eltern muss moerderisch sein. Furchtbar, einfach nur furchtbar.
 

Und gleich nochmal: Zikim und Karmia, Alarm!

Wieder Alarm in Zikim und Karmia

WIe lange noch "Zuk Eitan"?

Bei Zahal spricht man davon, dass es mindestens noch 7 Tage braucht, um die Tunnel zu zerstoeren. 
Ich bin ja im Zweifel, ob ueberhaupt ALLE Tunnel zerstoert werden koennen. Teilweise spricht man ja sogar von mehreren Etagen und von Haupttunneln abzweigenden Nebentunneln. Wie soll man da alle erreichen? Ich jedenfalls koennte keine Minute mehr ruhig schlafen, wenn ich im Umkreis von Gaza wohnen wuerde.
Wer wuerde mir garantieren, dass nicht sofort wieder angefangen wird zu bauen, sobald sich Zahal aus Gaza zurueckzieht?
Es werden ja wohl Tonnen an Baumaterial in den Gazastreifen geliefert werden, zum Aufbau. 
Wer ueberwacht den Gebrauch? 
Wer verteilt die Gelder, die nun zu Millionen als Aufbauhilfe geschickt werden? 
Ich wuensche es den Palaestinensern, dass sie in Frieden leben koennen, aber ich befuerchte, dass es keine deutliche Aenderung geben wird. 
Heute wurde bekannt, dass Chamas einige Todesstrafen ausgesprochen hat, fuer die, die sich offen gegen Chamas aufgelehnt haben. 

Alarm in Zikim und Karmia

Verstaerkt Polizeipraesenz in der Stadt

Es faellt auf in der Stadt - die Polizeipraesenz und Mishmar HaGvul (Grenzpolizei) ist verstaerkt worden. Wohl auch deshalb, weil besorgt ins Westjordenland geschaut wird, was dort passiert. Die fast verzweifelten Versuche der Chamas, irgendeinen Blumentopf zu gewinnen, fuehrt zu immer neuen Versuchen, auf israelischen Boden zu gelangen (wie gestern beim Versuch, Sodaten zu entfuehren, beim Kibbutz Nachal Oz) oder beim Versuch einen grossen Terroranschlag auszufuehren, was ja auch G-tt sei dank verhindert wurde. (Ein mit Sprengsaetzen volles Fahrzeug war am Checkpoint bei Beitar Illit entdeckt und neutralisiert worden. 

Heute wurde ich Zeuge, wie die Security der Bahn in Jerusalem sich gezielt einen jungen arabisch aussehenden Mann herauspickte, den Ausweis verlangte und ihn zur Seite nahm. Er war normal bekleidet, Jeans, T-Shirt und riesige Sonnenbrille. (Mir faellt ein, auch der beherzte Grenzoffizier in Beitar Illit sprach davon, dass der Mann im Auto eine riesige Sonnenbrille trug...) 
Man nahm ihn also zur Seite und tastete ihn ab, auf Waffen. 
Man sieht mehr Polizeiautos und auch heute nacht, als ich nicht schlafen konnte, sah ich sie vorbeifahren. 

Guten Morgen Israel, guten Morgen nach Deutschland -Tag 22 "Zuk Eitan"

Ich weiss nicht, welcher Islamexperte es gestern sagte, aber auch er versteht den Krieg zurzeit als einen "Kampf Israels ums Ueberleben". Extreme islamistische Krafte, so meinte er, wollen als erstes Ziel - und das sei betont in Richtung Europa - Israel vernichten. Denn im Nahen Osten gibt es nur eine Demokratie, das ist Israel. Danach werden sie nicht haltmachen, sondern weitermachen. Wo? Das ist unklar, aber dass keiner denken soll, das war es, wenn es Israel  nicht mehr gibt. 
Wir sehen das an den Islamischer-Staat-Kriegern, die mit grausamer Brutalitaet sich vorwaertskaempfen und bisher sieht sie keiner als Gefahr an, jedenfalls nicht in Europa. 
Im Grunde muesste Europa und die USA ALLES, aber auch ALLES daran setzen, um Israel mit allen Kraeften zu unterstuetzen, und nicht um es von dieser Operation abbringen zu wollen. Der Propagandakrieg laeuft bereits auf Hochtouren und zeigt Wirkung, die Chamas hat schon ziemlich viel erreicht von dem, was sie sich vorgenommen hatte. Immer wieder Bilder von Blut und Kindern, toten Menschen, Blut und wieder Kinderschuehchen, die vor Blut tropfen, wieder und wieder schreiende Frauen mit Kindern auf den Armen. Die Bilder, die in die Welt gehen, werden zensiert, Bilder von Chamas-kaempfern zu machen ist streng verboten. 
Europa geht ihnen auf den Leim. 
Und ruft Israel auf, zu stoppen, in seinem Ueberlebenskampf, der nur ein Schritt ist. 
Ich koennte auch etwas theatralischer sagen, das Boese kaempft gegen das Gute, denn so sehe ich das inzwischen. Und das Boese hat bessere, raffiniertere Mittel, die psychologischen, die das Hirn waschen sollen.
Dabei sieht niemand, dass die Waffen kein Ende nehmen und Israel in die Knie gezwungen werden soll. Die Wirkung, die Iron Dome hat, war nicht eingeplant, und selbst in Israel ist man wohl ueberrascht, wie viele gelungene Abschuesse durch Iron Dome zu verzeichnen sind. 
Wie anders haette das Bild ausgesehen ohne Iron Dome? So war es geplant. Viele Opfer, Tel Aviv und Haifa in Schutt und Asche, wie man es vorher angekuendigt hatte. Und viele Terroranschlaege und Massenentfuehrungen durch gleichzeitiges Eindringen von Terroristen ueber die Tunnel. 
All das wurde verhindert, G-tt sei dank. 
Aber es war anders geplant, das sollte man nicht vergessen. 
Auch wer Israel nicht besonders mag, sollte weiterdenken, wie radikale Kraefte weitermachen wuerden, ohne Israel, und vor allem WO?
Diese Extremisten stellen sich eine Welt des strengen Islam vor, eine "gereinigte" Welt, eine Welt ohne Freiheit, ohne die uns so wichtigen westlichen Werte. Sie sagen es offen, nur hoert niemand hin. Sie befehligen schon dort, wo sie bereits ganze Regionen unter sich haben, dass alle Frauen voll verschleiert herumlaufen sollen und setzen eine Moralpolizei ein, kreuzigen Menschen und haben den Krieg auch gegen Christen und gegen Moslems aufgenommen.
Merkt irgend jemand in Europa oder USA, was vor sich geht?

Unruhige Nacht

Ich kann nicht schlafen. Es ist irgendwie eine unruhige Nacht, obwohl bis auf ein paar streunende Gestalten alles recht ruhig ist in der Strasse. 
Hatte ich meinen Nachbarn mit seinem bellenden Hund oft verteufelt, so bin ich jetzt froh, ihn zu hoeren und auch darueber, dass ein Hund im Haus ist. 
Es gab Alarm mitten in der Nacht um 2:30 im Grossraum Tel Aviv und Rosh HaAyn und in Rishon fielen Raketen. Das ist sehr ungewoehnlich, denn mitten in der Nacht war selten etwas, meist fing der Raketenbeschuss erst gegen 6h wieder an.

In Gaza wurde anscheinend das Haus von Ismael Haniya getroffen, aber es gab keinen Verletzten. Klar, der hat sich schoen in Sicherheit gebracht in irgendeinem Bunker, 3 Etagen unter der Erde. 
Zwischendurch las ich dass einige Strassen gesperrt waren, weil man irgendeinen Anschlagsverdacht hatte. 
So, nun werde ich doch noch versuchen ein wenig zu schlafen, sonst wird es morgen bei der Arbeit hart.

Montag, 28. Juli 2014

Gute Nacht Israel, es war ein trauriger Tag - gute Nacht auch nach Deutschland

...und nicht nur einer wird sich gegen uns erheben, um uns zu vernichten.....
denn in jeder Generation wird man sich gegen uns erheben, um uns zu vernichten. 
und der Ewige, gelobt sei sein Name, rettet uns aus ihrer Hand. 

HIER MEIN VIDEO ZUR NACHT

Alarm im Umkreis Gaza

5 Sodaten getoetet

Moshe Davino, 20 Jahre, aus Jerusalem
weitere 4 Soldaten sind getoetet worden von der Moersergranate. Ihre Namen wurden noch nicht freigegeben.

48 Soldaten ingesamt sind diesem Krieg bisher zum Opfer gefallen.

יהי זכרם ברוך 

Raketen vom Libanon ?

Anscheinend sind die Raketen auf libanesischem Gebiet herunter gekommen.

Raketen aus dem Libanon auf Obergalilaea

Wahrscheinlich aus Symphatie und Identifizierung mit den Chamas

Alarm im Norden, bei Ramot Naftali, Dishon, Malchia, Jiftach

Update: der Alarm war Falschalarm G-tt sei Dank

Rechtfertigung

Es kotzt mich langsam wirklich an, wie sehr wir uns "anbiedern",um Europa und USA zu erklaeren was wir tun, und um unsere Operation gegen eine Terrororganisation zu rechtfertigen. 

Alarm in Kerem Shalom

Pressekonferenz aus der Kirya, Tel Aviv

Pressekonferenz. 
Auszug aus der Rede von Netanyahu.
Ein schwerer und schmerzvoller Tag liegt hinter uns, so sagt Netanyahu und drueckt sein Beileid den Familien der Opfer des heutigen Tages aus. 
Er unterstreicht nochmal die Wichtigkeit des Aufspuerens der Tunnel, denn durch sie lauert die groesste Gefahr. 
Die internationale Staatengemeinschaft billigt die Einfuhr von Beton in den Gazastreifen, der dazu benutzt wird, Tunnel zu bauen, um Israel anzugreifen. 
Beschuss von oben, und Beschuss von unten, so sagt Netanyahu. 
Wir haben einen grausamen Feind, der auch der Feind seiner eigenen Buerger ist. 
Wir muessen diese Aufgabe jetzt zuende fuehren, bis das Ziel erreicht ist. Dieses ist, unsere Buerger zu schuetzen, unsere Soldaten und unsere Kinder zu schuetzen. 
Die Demilitarisierung von Gaza muss eines unserer Ziele sein.

Verteidigungsminister Yaalon betont, dass wir keine Kompromisse eingehen koennen, wenn es um die Sicherheit unserer Buerger geht. 
Wir stehen einer moerderischen Terrororganisation gegenueber.
Wir muessen uns auf eine laengere Operation vorbereiten. 

Generalstabschef Benni Ganz betont: Wir bemuehen uns wirklich, kein Zivilisten zu treffen, aber wir warnen eindringlich davor, dass sich Zivilisten im Bereich der Orte aufhalten, wo Chamaskaempfer agieren. 



4 Terroristen wurden erschossen

An der Grenze zu Nachal Oz spielen sich Kampfszenen ab. 5 Terroristen, die wohl durch einen dieser Tunnel auf israelischen Boden vorgedrungen sind, wurden erschossen.
Die Terroristen sind NICHT bis nach Nachal Oz vorgedrungen, aber anscheinend direkt an der Grenze. Die Bewohner sind auesserst besorgt, da die Polizei warnt, in den Haeusern zu bleiben.
Schusswechsel, Einheiten, die das Gelaende nach Terroristen durchkaemmen, Hubschrauber, das Ereignis ist noch NICHT vorbei!
IDF erwaegt indessen, die Operation auszuweiten. Und ich denke inzwischen, wir duerfen uns von der Kritik aus Europa oder USA nicht beirren lassen. Es geht schliesslich um UNSER Leben. Waehrend die, die die Unverhaeltnismaessigkeit Israels kritisieren, im warmen Stuebchen sitzen. 
Das kann einfach nicht sein, dass wir uns davon beirren lassen. 

4 Tote bei Moersergranatenangriff - Salven auf Israel und Verdacht auf Eindringen von Terroristen

Einmal raus zum Luft schnappen - schon passieren die schlimmsten Dinge im Land. 
Hatte doch am Morgen noch die UN einen Waffenstillstand gefordert, damit das palaestinensische Volk in Ruhe ihr Fest zum Ende des Ramadan begehen kann, scheint dies bei den Chamas jedoch niemanden davon abzuhalten, inmitten des Festes auf Israel zu feuern. Der Hass auf den Feind ist groesser als die Festfreude. 
Es wurde in der letzten halben Stunde geschossen, was das Zeug haelt, bis in den Norden hinauf nach Haifa.
(Alarm unter anderem in Caesarea, Sichron Jakov, Pardes Hana, Binjamina, Hadera, Atlit, Haifa, )
Dabei ist es nun - endlich hat die deutsche Presse auch ein paar israelische Opfer mehr - zu 4 Toten und 6 Verletzten gekommen, bei einem Moersergranatenangriff auf den Bereich Eshkol. Dort sassen mehrere Menschen auf dem Feld recht dicht beisammen, die nun tot sind.

Es wird gewarnt, auf KEINEN FALL in den Bereich um Gaza herum zu kommen, es finden Kaempfe und Schiessereien mit Terroristen statt und alle Strassen um Nachal Oz sind abgesperrt.

Auch versucht die Chamas akribisch, weiter nach Israel Terroristen einzuschleusen. Es gibt den Verdacht eines Eindringens im Bereich Shaar haNegev im Kibbutz Nachal Oz,  die Bewohner sollen in ihren Haeusern bleiben. Es gibt immer die Angst vor Entfuehrungsversuchen oder Terrorangriffen. 
Sie hoeren nicht auf und hoeren nicht auf, zu versuchen, uns auszuloeschen.

Was fuer eine Schweinerei

Ich bin gerade im Bus in Traenen ausgebrochen, dabei dachte ich, mich kann in der deutschen Presse nichts mehr schockieren, dachte, schlimmer geht´s eh nicht. 
Und ob - es geht noch schlimmer. 
Denn jetzt verspotten sie uns, unsere Trauer, unsere Verbundeheit mit den Soldaten und unseren Zusammenhalt. 
Der Artikel von Christoph Sydow im Spiegel ist eine einzige Schweinerei und warum es mich bis ins Mark trifft, weiss ich nicht. Es sollte mich kalt lassen. Was hat schon so ein Journalistenfuzzi zu sagen? 
Aber es tut doch weh. 

Es faengt bei der Ueberschrift an

Gaza-Krieg: Israel trauert, Israel wütet

 Sehr geehrter Herr Sydow, warum muessen Sie an die Trauer unbedingt anhaengen, dass wir "wueten"? Wie kommen Sie auf diese Idee? Ich weiss, es macht sich gut, wird besser verkauft, wenn Sie das schreiben, denn das passt ins Bild der "Kindermoerder Israel", nicht wahr?

ihre Beerdigungen sind ein Medienereignis, das ganze Land trauert mit.

Herr Sydow, ja - es stimmt. Das ganze Land trauert bei uns, wenn es einen trifft, einen Soldaten, der fuer unsere Sicherheit und unsere Verteidigung gekaempft hat, und in Ausuebung seiner Aufgabe gefallen ist. Das ganze Land trauert um die Soldaten, mit denen wir sehr verbunden sind. In ihren jungen Jahren ziehen sie in einen Krieg, wissen, dass es sein kann, dass sie ihre Familien nie wieder sehen. Die Soldaten sind wie Kinder von uns allen. Wir trauern mit. 
ABER - es ist kein Medienereignis und aus Ihren Worten klingt einfach nur tiefe Verachtung. Das tut weh, aber es ist eben die deutsche Presse. Was koennen wir auch anderes erwarten?

 Die Beerdigung eines getöteten Soldaten ist ein öffentliches Ereignis in Israel. Die Trauerfeier für Amit wird von zwei Kamerateams und Dutzenden Pressefotografen aufgenommen. Hunderte Israelis kamen zur Trauerfeier, obwohl sie den Toten überhaupt nicht kannten. Doch auch sie können ihre Tränen nicht zurückhalten, als Amits jüngere Schwester letzte Worte an ihren großen Bruder richtet. Als sich sein bester Freund mit brüchiger Stimme vom Toten verabschiedet. Als die Mutter schließlich in Ohnmacht fällt.

Wie koennen Sie es wagen, Herr Sydow, Sie, der Sie wahrscheinlich niemals das erlebt haben, was sich hier unter den Menschen abspielt. 
Ja, Dutzende Israelis kommen zu den Trauerfeiern, weil sie solidarisch sind, obwohl sie den Toten gar nicht kannten. Was ist daran auszusetzen? Und wieder - ein oeffentliches Ereignis nennen Sie das? So, als sei es ein Freiluft-kino, Ihr Spott ist kaum zu ueberhoeren und ich kann Sie fast lachen und hoehnen hoeren, spaetestens als sie berichten, dass die Mutter "schliesslich in Ohnmacht faellt". 
Natuerlich haben Sie sich bestimmt nichts dabei gedacht, aber jeder wird hier den Spott und den Hohn heraushoeren. 
Wahrscheinlich denken Sie: In Gaza gibt es fast 1000 Tote und hier wird so ein Theater um einen Soldaten gemacht?Denken Sie das?
 Das Land, in dem jeder jüdische Mann und jede jüdische Frau drei Jahre im Militär dienen muss, trauert um jeden Toten. Trotzdem ist eine überwältigende Mehrheit der Israelis der Ansicht, dass die Opfer notwendig sind. Die "Jerusalem Post" veröffentlichte am Sonntag eine repräsentative Umfrage, laut der 86,5 Prozent der jüdischen Israelis gegen einen sofortigen Waffenstillstand sind, wie ihn US-Präsident Barack Obama und die Vereinten Nationen fordern

Ja, Herr Sydow, das Land trauert um jeden Toten. Und die Mehrheit der Israelis ist NICHT der Ansicht, dass die Opfer notwendig sind, sondern der Ansicht, dass dieser Krieg ein Krieg ist, bei dem wir keine Wahl haben, da es um die Existenz Israels geht, um unser Heim, unsere EINZIGE Zuflucht auf dieser Welt. 
Gegen einen Waffenstillstand sind wir deshalb, weil es unser Leben kosten wuerde, wenn wir jetzt nicht alle Tunnel beseitigen und moeglichst viele der grausamen Plaene der Hamas zunichte machen. Aber dabei geht es nur ums blanke Ueberleben. 

 Nach drei Eskalationsrunden mit der Hamas innerhalb von sechs Jahren sehen die meisten Israelis die Gelegenheit gekommen, die radikalen Palästinenser vernichtend zu schlagen.

Sie benutzten die Terminologie der Chamas, denn die gibt offen kund uns vernichten zu wollen. Und da wir leben wollen, muessen wir dies verhindern. Wollte Ihnen schon einmal jemand ans Leben, hat geschworen, Sie zu vernichten, mit Ihrem ganzen Volk? 

 Befeuert wird diese Stimmung durch die Trauer und die Wut über die Entführung und Ermordung dreier Schüler im Westjordanland Anfang Juni.

Die Stimmung wird nicht mehr "befeuert", sie muss nicht befeuert werden, denn es ist auch so schlimm genug, was seit Wochen hier ueber uns hereinregnet. Jeden Tag Raketen, bisher in diesem Konflikt mehr als 2000. Da muss nichts befeuert werden. Aber Sie befeuern die deutschen Leser mit Ihrem Artikel, heizen die Stimmung gegen Israel mit Ihrem Spottartikel weiter an, und Sie werden sogar Erfolg damit haben, da bin ich mir ganz sicher. So wird man zu einem erfolgreichen Journalisten?
Wenn das der Weg ist, dann moechte ich nicht mit Ihnen tauschen. Dreck verteilen und sich noch daran freuen, das kann kein serioeser Journalismus sein. Das ist einfach nur schmutzig. 
Dass es weh tut, ist Ihnen sowieso egal, wahrscheinlich war das sogar ein Nebenziel Ihres netten Artikels. 

 Bislang sind jedoch laut der Umfrage 71 Prozent der Bürger unzufrieden mit den Ergebnissen der Militäroperation, schließlich ist die Hamas noch immer in der Lage, Raketen auf Israel abzufeuern. "Die Israelis wollen einen klaren Sieg", sagt der Politikstratege Roni Rimon, der die Umfrage in Auftrag gegeben hatte

Ja, Sie haben Recht. Wir moechten verhindern, dass die Chamas weiter Raketen auf Israel abschiesst. Die Israelis wollen keinen "Sieg", sondern in Ruhe leben. Einfach nur ein ganz normales Leben fuehren, ohne Raketenalarm. Sie wollen sich nicht in 15 sek. in Deckung bringen muessen. 
Einen klaren Sieg ueber das "Boese", das wollen die Israelis, denn es ist nicht angenehm, staendig im Fadenkreuz zu stehen. 
Manchmal schaeme ich mich wirklich, in Deutschland geboren worden zu sein. Wenn ich Ihren Artikel lese, dann ist das so ein Moment. 

UN-Sicherheitsrat fordert Waffenstillstand ohne Vorbedingungen

Der UN-Sicherheitsrat fordert einen sofortige humanitaere Feuerpause waehrend des Festes Id al Fitr und danach, ohne Vorbedingungen von beiden Seiten. Diese Entscheidung ist nicht bindend, aber ein deutliches Signal des Sicherheitsrat.

Guten Morgen Israel, guten Morgen auch nach Deutschland . 21. Tag "Zuk Eitan"

Zwei neue Tunnel sind entdeckt worden. Die Suche nach Tunneln geht weiter, waehrend es eine Art "Feuerpause ohne Einschraenkung" gibt. Ohne Einschraenkung deshalb, weil die Tunnelaktion weitergeht. 3 Raketen wurden auf Israel abgeschossen. Meine App verzeichnet keinen Raketenbeschuss seit kurz vor 24h.

Es gibt Anweisung sehr vorsichtig und langsam vorzugehen bei der Tunnelsuche, denn fast jedes Haus ist mit Sprengfallen versehen. Die Soldaten muessen von Haus zu Haus, um Tunneleingaenge zu suchen. Das ist gefaehrliche Arbeit. 
Es gibt zurzeit keine Kampfhandlungen.

In einer Viertelstunde wird der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen in einer Sondersitzung tagen, um eine sofortige Waffenruhe zu fordern.
Netanyahu: Es muss gar keine Waffenruhe ausgerufen werden. Einfach nicht schiessen

Auch das Kabinett wird tagen, und entscheiden, ob die Operation "Zuk Eitan" beendet wird oder weiterlaeuft.
Man nimmt an, noch einige Tage zu brauchen, um alle Tunnel aufzudecken. (ich bin da etwas im Zweifel, ob man alle entdecken kann)
Die Bevoelkerung in Sderot, die seit 14 Jahren unter Raketenbeschuss leidet, ist entschieden gegen ein Ende der Operation.

Sonntag, 27. Juli 2014

Alarm in Beeri

Gute Nacht, Israel - gute Nacht nach Deutschland

Ich sehe, dass Chamas doch schiessen, aber weniger. Ob das jetzt eine Feuerpause ist.. keine Ahnung. 
In jedem Falle duerften Chamas daran interessiert sein, dass etwas Ruhe herrscht, steht doch ihr Fest zum Ende des Ramadan bevor, am morgigen Tag. 
Ob es unruhig wird in Ostjerusalem, der Altstadt und in Ramallah? Moeglich ist es schon, denn Chamas ruft zu Solidaritaetsbekundungen mit Gaza auf, sowie zur Einleitung einer dritten Intifada. 
Ich hoffe, dass alle Buerger im Sueden und im ganzen Land, sowie in Gaza die unschuldigen Familien, eine ruhige Nacht haben. 
Gute Nacht!

Sogenannte Feuerpause - haben alle davon gehoert?

Da IDF wie schon erwaehnt, bei der sogenannten Feuerpause, die zurzeit bestehen soll (es wird aber weiter geschossen), weitermachen mit dem Aufspueren der Tunnel, ist man besorgt, dass Chamas-terroristen, die sich in den Tunneln befinden, nichts von einer Feuerpause mitbekommen haben und falls sie auf IDF treffen, das Feuer eroeffnen werden. 
Wir wollen hoffen, dass das Ganze nicht noch mehr Opfer unter den Soldaten fordert. 
Die Suche ist gefaehrlich, Tunnel sind mit Sprengfallen ausgelegt, Tunneleingaenge ebenfalls mit Sprengsaetzen versehen. Hauseingaenge, wo die Soldaten vorbeimuessen, sind ebenfalls mit Sprengfallen bestueckt, so dass die Soldaten ziemlich vorsichtig sein muessen. 
Waehrend wir vor dem Fernseher sitzen, sind sie in Lebensgefahr. 
Alles Gute an unsere Soldaten und noch einmal - DANKE, dass ihr fuer uns kaempft und uns beschuetzt.

Seit 14h mehr als 30 Raketen - das ist kein Waffenstillstand, und auch keine Feuerpause

Ruhe wird mit Ruhe beantwortet klappt nicht. Es wird geschossen. (und selbstverstaendlich geantwortet)

Iran bietet Chamas Hilfe an und Aufruestung - na toll!

Alarm im Umkreis Gaza

Waffenstillstand ? Oder "Ruhe wird mit Ruhe beantwortet"

Die letzten Versuche, eine Feuerpause zu erreichen, sind gescheitert.
Nun sieht es so aus, dass wir wieder da sind, wo wir schon vor der Operation "Zuk Eitan" waren. 
"Ruhe wird mit Ruhe beantwortet. Schiesst ihr nicht - schiessen wir auch nicht. Schiesst ihr auf uns - schiessen wir zurueck. Also wenn ihr Ruhe haben wollt, hoert einfach auf zu schiessen."

So einfach ist das. 
Es wird nicht mehr von 24 Stunden oder 12 Stunden gesprochen, sondern einfach die klare Botschaft "Schiesst nicht, dann schiessen wir auch nicht."

 

Alarm in Sdot haNegev

Alarm im Umkreis Gaza

Humanitaere Feuerpause die 6.???

Es gibt eine nicht bestaetigte Meldung, dass ab morgen frueh um 1:00h eine 24 stuendige Feuerpause in Kraft treten soll. Bislang jedenfalls sieht es GAR nicht danach aus, denn es wird fleissig weitergeschossen.
5mal hat Israel einer humanitaeren Feuerpause zugestimmt, 5mal hat Chamas sie gebrochen. Also was koennen wir von diesem Vorschlag nun erwarten?
Vielleicht wird diese Pause ja doch gehalten, weil Ramadan-Ende, und somit Festtag ist?

Spenden fuer die Soldaten auch aus Deutschland - ein grosses Danke Schoen!

Zwei Tueten voller Deos, Duschgel, Zahpasta, Zahnbuersten, Mueckengel, Waschtuecher, fuer unsere Soldaten habe ich heute fuer eine Leserin gekauft, die mir den Spendenbetrag per paypal ueberwies. (ist bereits in der Sammelstelle und geht morgen mit dem LKW runter nach Gaza)
Danke fuer die Solidaritaet und die Symbolik!









Noch ein Artikel ueber die Tunnelbau-Industrie

HIER noch ein wertvoller Artikel ueber den Tunnelbau in Gaza. 
Und was mich wieder mal nicht wundert, dass dieser Artikel als "Propaganda Israels" skeptisch betrachtet wird, waehrend Chamas alles moegliche erdichten kann, und die Mehrheit nicht mal nachfragt. 
Die Chamas scheint doch glaubwuerdiger zu sein in der westlichen Welt und der westlichen Kultur in vielem naeher zu stehen als die einzige Demokratie im Nahen Osten. 


Alarm in Beer Sheva, Ashkelon, Negev, Mishmar haNegev, Tel Sheva, Abu Talul, Rahat, Chazerim, Beit Kama, Tel Sheva,

Feuerpause? Sprengstoffattentat verhindert - am 20. Tag "Zuk Eitan"

Nachdem nun einige Male die geplante humanitaere Feuerpause von Chamas gebrochen wurde, und weiter fleissig Raketen auf Israel geschossen wurde, verkuendete Chamas noch einmal Feuerpause, die jedoch Israel nun nicht akzeptierte. Was soll das Spielchen?
Wir hoeren auf und sie schiessen weiter?

Am Vormittag ist ein grosser Anschlag verhindert worden - wieder mal. Glueck oder G-ttes schuetzende Hand - wie ihr wollt. 
Ein Auto naehert sich dem Checkpoint bei Beitar Illit (Richtung Gush Etzion), Naehe Zur Hadassah faehrt langsam auf den Checkpoint zu, aber haelt nicht an. Etwas stimmt nicht mit ihm. Auf Aufforderung haelt er nicht an, sondern faehrt langsam weiter auf die Absperrung zu.
Ein beherzter Kommandant der Grenzkontrolle springt in das langsam fahrende Auto und sieht Kabel, die mit Gasflaschen verbunden sind, der Fahrer faehrt weiter, der Kommandant ist mit dem Oberkoerper im Fahrzeug und zieht seine Waffe, zwingt den Fahrer anzuhalten, zieht ihn nach draussen. Es werden 100 kg Sprengstoff entdeckt, verbunden mit Gasflaschen.
Ein grosses danke schoen an diesen beherzten Kommandanten. Er hat uns vor einem groesseren Anschlag bewahrt.
Sie versuchen an allen Ecken und Enden, uns zu vernichten. 
Die Frage ist, wie lange wir so aufmerksam sein koennen, bis dass wirklich mal etwas passiert, was wir nicht hoffen wollen, und was G-tt verhindern moege. 

In Shaar haNegev ist ein Haus von einer Rakete getroffen worden. Eine 42 Jahre alte Frau ist von den Raketensplittern verletzt worden, da sie den Alarm nicht hoerte.

8 Soldaten sind am Wochenende bei den Kaempfen in Gaza getoetet worden. Damit steigt die Zahl der gefallenen Soldaten auf 43.
יהי זכרם ברוך 


Guten Morgen Israel - guten Morgen nach Deutschland. Eine neue Woche beginnt

Auch in der Nacht wurden weiter Raketen auf die Bereiche im Umkreis von Gaza abgeschossen.
Zahal (IDF) macht weiter in seinem Bemuehen, soviele Tunnel wie moeglich aufzuspueren und zu zerstoeren. Das Kabinett stimmt einer humanitaeren Feuerpause zu die verlaengert werden soll bis Mitternacht. 
Die Bilder, die wir aus Gaza sehen, sind heftig, schwer zu verdauen. 
Natuerlich sind unschuldige Menschen dabei, die nun kein Dach mehr ueber dem Kopf haben. Was ich mich frage, ist folgendes: wenn IDF fast in jedem Haus einen Tunneleingang findet, inwiefern haben die Buerger da mitgemacht? Oder ist es so, dass dadurch dass Chamas viel Geld fuer das Tunnel graben zahlt, einfach eine gute Einnahmequelle  darin gesehen wurde? Vielleicht wurden die Buerger ja auch dazu gezwungen, denn Chamas uebt bekanntlich enormen Druck aus.

Die Ausschreitungen in Yehuda und Shomron hielten gestern abend weiter an, nachdem Chamas aufruft, dass auch dort Entschlossenheit gezeigt werden soll. 
Demos in Europa, Paris, London gegen die Kriegshandlungen in Gaza.
Aber auch Demos in Tel Aviv. Linke demonstrieren gegen den Krieg in Gaza und fordern ein Ende. Rechte starten eine Gegendemonstration.

IS - auf dem Vormarsch

Waehrend die Welt sich ueber die unverhaeltnismaessig heftigen Bombardierungen und ueberzogenen Reaktionen von Israel empoert, koennen die IS-Kaempfer in Ruhe Menschen enthaupten. 
Die Provinz Rakka in Syrien scheint komplett in den Haenden dieser Djihadisten. 
Und wenn wir nicht aufpassen, sind sie ganz schnell auch woanders auf der Welt.

Samstag, 26. Juli 2014

Alarm in Beer Sheva und Umgebung

Ein Schwerverletzter nach Moersergranaten-angriff

Nun gibt es wohl einen Schwerverletzten im Bereich Eshkol.

Waffenruhe von Chamas abgelehnt - es wird wieder geschossen

Angeregt war eine Verlaengerung der Waffenruhe bis Mitternacht. Dies wurde von Israel akzeptiert, von Chamas aber abgelehnt.

Alarm in Sikkim

Alarm im Umkreis Gaza

Alarm in Beer Sheva, Ashkelon

9 Palaestinenser getoetet am Wochenende bei Ausschreitungen in Yehuda und Shomron (Westbank)

Es gibt berechtigte Befuerchtungen, dass der Konflikt in Gaza in die Westbank, nach Yehua und Shomron hinueberschwappen koennte. 
Dort wo ich wohne, bekommt man zurzeit nichts mit von Ausschreitungen. Ich war aber auch schon laenger nicht mehr an der Kotel (Westmauer) oder in der Altstadt, einfach weil dort die Stimmung ziemlich aufgeheizt sein soll. 

Alarm in Yad Mordechai, Netiv haAssara

Vier weitere Soldaten getoetet

Die Namen vier weiterer gefallener israelische Soldaten wurden zur Veroeffentlichung freigegeben.
Damit steigt die Zahl der getoeteten Soldaten auf 40. 

Amit Yeori, 20 Jahre, aus Jerusalem
Roy Peles, 21 Jahre, aus Tel Aviv
Awraham Grinzweig, 21 Jahre, aus Petach Tikwa
Gal Bason, 21 Jahre, aus Cholon

יהי זכרם ברוך

Alarm in Gedera, Ashkelon, Shfela

Wer die Schule in Chanoun gebombt hat, ist noch unklar..

Ich verweise auf einen Artikel von Ulrich Sahm, aus dem hervorgeht, dass laengst nicht klar ist, WER wirklich diese Schule in Chanoun gebombt hat. Fuer deutsche Presse schon, denn fuer diese stand bereits sehr frueh fest, dass israelische Bomben schuld waren. 
Es kann durchaus sein, dass dies ein tragischer Fehler war, aber es kann genauso gut sein, dass es eine Rakete der Chamas war. 
Es wird eine genaue Untersuchung der Vorkommnisse geben, das ist klar. 
Doch falls dabei herauskommt, dass es NICHT die IDF war, ist es laengst zu spaet. Den Ruf als Kindermoerder hat Israel ja schon laengst. 

Alarm nach der Feuerpause - in Nachal Oz und Alumim

Der erste Angriff mit Raketen war wohl schon um kurz nach 8h, also direkt nach Ablauf der Feuerpause auf den Bereich Eshkol.

Entsetzliche Plaene der Chamas verhindert

Angestossen durch Lilas Post verweise ich auf den Artikel von Gil Yaron in der Welt, der euch genau wie mich, aus den Schuhen hauen wird. 
Noch einmal : das Boese kennt keine Grenzen und wer immer noch glaubt Israel reagiere uebertrieben, dem sei dieser Artikel waermstens ans Herz gelegt. Er zeigt wie wichtig Hass und Vernichtungsplaene sind, gegenueber dem Wunsch, etwas Schoenes in Gaza aufzubauen, in Frieden zu leben mit den Nachbarn. Mich kann man nicht so leicht schockieren, aber das hat selbst mich mit offenem Mund stehen lassen. 

 
Eigentlich hätte sich Benjamin Netanjahu der Gefahr, die von Angriffstunneln der Hamas ausging, bewusst sein müssen. Schließlich war er 2011 gezwungen, in einem Deal mit den Islamisten 1027 palästinensische Häftlinge freizulassen, um den Soldaten Gilad Schalit heimzuholen.
Die Hamas hatte ihn 2006 mithilfe eines 300 Meter langen Tunnels aus Israel nach Gaza verschleppt. Doch erst jetzt, eine Woche nach Beginn der Bodenoffensive, wird Israel sich der wahren Gefahr und des Ausmaßes der Tunneloperationen der Hamas bewusst: Verhöre in Gaza gefangen genommener Hamas-Aktivisten sollen einen tödlichen Plan aufgedeckt haben. Demnach planten die Islamisten zum jüdischen Neujahrsfest im September ein Massenattentat.
Hunderte Hamas-Kämpfer sollten gleichzeitig durch Tunnel ins Grenzgebiet rund um Gaza eindringen, dort sechs Ortschaften angreifen, so viele Menschen wie möglich töten und zahlreiche Zivilisten in den Landstrich verschleppen. Das teilten israelische Militärs der Webseite nrg.co.il mit.
"Es gibt mindestens 60 Tunnel, die unter der Grenze von Gaza nach Israel führen",


Und wieder und wieder stelle ich die Frage, wieso Israel immer am Pranger steht? Wir begehen Kriegsverbrechen, wir sind Kindermoerder, reagieren nicht "verhaeltnismaessig". 
Ja, weil Chamas die bessere PR-Kampagne hat. Blut, schreiende verletzte und tote Kinder verkaufen sich eben besser, egal ob diese Bilder von voellig anderen Kriegschauplaetzen entnommen wurden.

Niemand hat das Recht, uns vorzuschreiben, was Verhaeltnismaessigkeit ist, die israelische Armee ist die mit dem hoechsten Moralkodex und das wird auch so bleiben, aber Krieg fordert Opfer, das ist so. Man kann keinen Krieg fuehren, ohne zivile Opfer. Das ist traurig, aber wahr. Andere Staaten, die Krieg fuehren, interessiert das nicht die Bohne, doch in Israel gibt es nach jedem Krieg eine ausfuehrliche interne Untersuchung, wo genau geklaert wird, ob dieses oder jenes Bombardement gerechtfertig war und nicht etwa verhindert haette werden koennen. Wo gibt es das schon? 

Unruhiger ruhiger Shabbat

Es war ruhig. Merkwuerdig ruhig. Ich hatte die "stille Welle" an, und es wurde nichts an Alarm durchgegeben. Die ganze Nacht nicht. Und heute, in den Stunden wo ich zuhause war, auch nicht. 
Nun erfuhr ich, dass es eine humanitaere Feuerpause gab, von heute morgen 8h an. In der Tat wurde wohl keine Rakete auf Israel geschossen. 
Israel hatte sich aber vorbehalten, weiter gegen die Tunnel vorzugehen, um soviele wie moeglich aufzudecken und zu zerstoeren. 

Die Tunnelgeschichte wollte mir den ganzen Shabbat nicht aus dem Kopf gehen und ich fange erst jetzt so langsam an das zu begreifen, was da vor sich ging - jahrelang schon. Teuflische Plaene von langer Hand geplant. 
Ich sprach mit Bekannten gestern abend und sie erzaehlten, dass es viele Frauen in Jeshuwim im Umkreis von Gaza gab, die Geraeusche unter der Erde gehoert haben wollten. Meist erklaerte man sie fuer verrueckt. Da lebt man ein ganz normales Leben im Kibbutz - und unter der Erde spielen sich Vorbereitungen fuer Massenmorde und Massenentfuehrungen ab. 
Das Boese kennt keine Grenzen. 
Und G-ttes schuetzende Hand fuer sein Volk hat auch dieses Mal dazu gefuehrt, dass wir diese Teufelsplaene noch frueh genug entdeckten, zwar im Grunde sehr spaet, aber vielleicht frueh genug, um tausende an Opfern zu verhindern. 

Eine andere Bekannte sagte gar, sie fuerchte um den Staat Israel. Das wohl deshalb, weil Chamas dazu aufruft, dass auch in Yehuda und Shomron (Westbank) gegen Israel gekaempft werden soll und moeglichst eine dritte Intifada vom Zaun gerissen werden soll. Was, wenn nun wieder alle unserer netten Nachbarn ueber uns herfallen in welcher Form auch immer?
Wiederum andere Stimmen beruhigen und sagen, dass die arabische Welt viel zu sehr intern gespalten ist und auch nicht ganz im Reinen mit Chamas. 
Warten wir ab, was passiert. Jedenfalls bin ich froh, wenn diese Aktion nicht ZU frueh beendet wird und vor allem  - dass wir weitermachen, Tunnel zu entdecken und zu zerstoeren, ganz egal was die uebrige Welt dazu meint. Schliesslich geht es um unser Ueberleben und nicht um das Ueberleben von Europa. 
In Europa gibt es ein anderes Problem - jedenfalls fuer europaeische Juden. Denen kann man im Grunde nur raten, nach Israel zu kommen, so absurd es klingt. 
Wir haben einen Staat fuer Juden - er ist die Lebensversicherung fuer jeden einzelnen, der sich in Europa oder sonstwo in der Welt bedroht wird. 
Und die, die sich bedroht fuehlen, werden immer mehr - erschreckenderweise.

Freitag, 25. Juli 2014

Shabbat shalom

Ich wuensche unserem ganzen Volk einen ruhigen Shabbat. Moege innerer Frieden einkehren, selbst wenn der ausserhalb des Hauses noch nicht zustande kommt. 
Ich wuensche allen verletzten Soldaten schnelle Heilung und ziehe meinen Hut vor denen, die schon "mit den Hufen scharren", weil sie sofort nach Entlassung aus dem Krankenhaus wieder nach Gaza moechten. 
Ich schicke besondere Gruesse in den Sueden. Moegen auch die Bewohner des Suedens einen friedlichen Shabbat erleben und nicht in Angst leben. 
Ich bete fuer die Unversehrtheit unserer Soldaten und bedanke mich bei ihnen, dass sie uns - auch mich - beschuetzen und sich selbst dafuer in Lebensgefahr begeben. 
Ich wuensche auch den unschuldigen Menschen in Gaza Ruhe und Frieden und Unversehrtheit. 
Auch euch in Deutschland und in der ganzen Welt wuensche ich Shabbat shalom und inneren Frieden.

Schaut man eigentlich zu den IS-Leuten?

Vor lauter Kriegsverbrechen, die Israel staendig veruebt, duerfte keiner mehr zu den IS-Leuten schauen, die jetzt verlangen, dass Frauen NUR NOCH VOLL VERSCHLEIERT auf die Strasse duerfen. 
Sie haben schon grosse Teile des Irak unter ihrer Kontrolle und vor denen habe ich richtig Angst. 
Sonst noch jemand?
Oder glaubt ihr auch, das einzige Problem im Nahen Osten ist Israel?

Die Vereinten Nationen pruefen derzeit, ob IS auch Genitalverstuemmelung an Frauen angeordnet hat. 
Aber all das ist sicher nicht halb so schlimm wie das, was Israel zurzeit veranstaltet.

Ausschreitungen zum letzten Freitagsgebet vor Ramadan-Ende

Danke an Ch., die mich aufmerksam machte, dass heute nicht das Ende des Ramadan ist, sondern am Montag. Heute ist das letzte Freitagsgebet gewesen. 
Die Ausschreitungen gestern abend muessen ziemlich gewalttaetig gewesen sein und es kam sogar zu Schusswechseln in Ramallah. 
Ich habe nicht alles ganz genau mitbekommen, da ich vor kurzem erst aus Tel Aviv zurueck kam. Aber vielleicht koennt ihr selbst HIER bei Ynet nachlesen, was da passiert ist.

(gerade Alarm in Yad Mordechai)

Der verschwundene Soldat Oron Shaul ist fuer tot erklaert worden von Fachleuten, Pathologen und Rabbinern, die Identifizierung ist abgeschlossen. 
Das Tragische, - die Familie kann anscheinend nichts von ihrem Sohn beerdigen. Wie furchtbar. Sein Todesort ist nicht bekannt. Man sagt nichts Naeheres, aber ich vermute, es gibt am Ort des Geschehens (die Explosion des Panzers) Spuren, die darauf hindeuten, dass Oron tot ist, und gemaess der Halacha fuer tot erklaert werden kann. 
Es wird keine Beerdigung stattfinden. Die Eltern muessen nicht Shiva sitzen. So wurde es gerade erklaert. Tragisch, einfach tragisch, fuer die Familie. 
יהי זכרו ברוך


Ein Artikel, der wenig Hoffnung gibt - wir haben einfach die schlechtere Propaganda

Ich bekam heute von meiner Tochter diesen Artikel geschickt. Er ist wirklich verblueffend. Und gleichzeitig so logisch und nachvollziehbar.. Aber er hinterlaesst in mir auch ein schales Gefuehl von "Wofuer mache ich das eigentlich alles? Ich kleine Bloggerin, ich kann eh nichts, aber auch gar nichts ausrichten. Die Karten sind sowieso gemischt, die Welt hoert das, was sie hoeren will, da kann ich tausendmal von Raketen berichten. Ich moechte euch trotzdem den Artikel zur Verfuegung stellen. 
Hier ein Ausschnitt .. 

„Der ganze Konflikt“, so ein Auslandskorrespondent im Gespräch beim Kaffee, „ist eine Sendung der Hauptsendezeit; die Palästinenser liefern uns die bessere romantische Story.“
Terrorismus ist eine Show; sie braucht einen Produzenten und einen Vertreiber. Ohne eine gewisse Komplizenschaft der internationalen Medien würde der Terrorismus nicht so effektiv sein und vielleicht sogar ganz verschwinden.
Während die Hamas Raketen auf die israelische Zivilbevölkerung regnen lässt und als Gegenleistung eine hochgradige Zerstörung und Hunderte Opfer als Ergebnis von Kollateralschaden erleidet, ist man geneigt zu fragen: „Was ist der Grund?“ Die gleiche Frage gilt auch für Selbstmordattentäter. Das wahre Ziel scheint zu sein, Sympathien eines Publikums auf unzähligen Sendern zu gewinnen, während der Feind terrorisiert wird.
Die Opfer dieser Show, ob Araber oder Israelis, spielen immer für die gleiche Seite des Konflikts: jene, die hofft, die meisten Sympathien für ihre Opfer zu erhalten. In der Regel sind das die Hamas und andere Terror-Organisationen. Wenn es einer Rakete gelingt, das israelische Raketenabwehrsystem zu durchdringen und Israel Schaden zuzufügen, kann die Hamas damit „ihre Stärke demonstrieren“, indem sie den jüdischen Staat trifft. Wenn durch eine israelische Vergeltungsmassnahme unglücklicherweise arabische Zivilsten getötet werden, zeigt die Hamas damit, „wie unmenschlich Israel ist.“ Für die Hamas und ähnliche Terrororganisationen ist die „Show“ daher stets eine Win-Win-Situation.

wer gern weiterlesen will.............

Alarm in Tel Aviv - wollte doch "abschalten"...

Natuerlich hatte ich mein Smartphone mit und habe die ganze Zeit Radio gehoert, so wie die Menschen um mich herum auch. Jeder Alarm wird im Radio durchgegeben, egal wann, mitten in der Musik, mitten in einer Diskussion, einem Beitrag, egal. Dann heisst es "Azaka beAshdod" "Azaka beyad Mordechai, azaka beHerzliya, azaka beRaanana...." Es war im Grunde abzusehen, je mehr sich die Raketen, die Alarme dem Zentrum naeherten, Raanana, Herzliya. Das ist nahe, dachte ich. Und lehnte mich auf meiner Sonnenliege am Strand zurueck. Ein Bumm liess mich aufhorchen. Noch einmal: Bumm... aber ohne Alarm.. Ich schaute zum Himmel und zum ersten Mal sah ich die Spuren einer von Iron Dome abgeschossenen Rakete. Diese merkwuerdigen Woelkchen und die zwei Streifen am Himmel. Wow, da hatte ich wohl den Abschuss gehoert. Ich vermute, dass es die Rakete war, die in Richtung Herzliya unterwegs war, so nahe ueber dem Tel Aviver Himmel, oder aber die, die Richtung FLughafen Lod geschickt wurde. Dann um ca. 11.40h Alarm auch in Tel Aviv. Ich hoerte ich zuerst im Radio, dann - nicht gut zu hoeren - in Tel Aviv am Strand. Alle von ihren Liegestuehlen, rueber zum Unterstand der Surfer. Dort warteten wir. Bumm. Bumm.. und nochmal Bumm... 10 min. spaeter (man muss sagen, die Tel Avivniks sind doch diszipliniert, fast alle warteten die 10 min. ab, die uns Pikud haOref (der Zivilschutz) anweist, zu warten. Dann - alle zurueck zum Strand. Weitermachen. Sich nicht von Chamas, Schlamas beeindrucken lassen, nicht in Panik. Einfach weiter das normale Leben leben. So gut das geht. Im Sueden ist es wohl kein normales Leben. Danke an Kipat Barsel, an Irdon Dome, der wieder mal Raketen abgeschossen hat, die sonst im Wohngebiet in Tel Aviv gelandet waeren.

Tel Aviv

Ich habe es geschafft, mich frueh genug aus dem Bett zu schaelen, und werde nun nach Tel Aviv fahren. Ein Tag am Meer wird mir gut tun. 
Kurz vor Shabbat werde ich sicher noch Zeit finden, euch ein kurzes Update vom Tag zu bieten. 
Am heutigen Tag fahren die Sicherheitsstufen hoch - der Ramadan endet. An diesem Tag werden immer Konfrontationen erwartet, da die Stimmung gegen Israel hochkocht. 
Chamenej aus dem Iran hat dazu aufgerufen, wo es nur geht, die Juden zu bekaempfen und aufgefordert, ueber genauso mit Waffen aufzuruesten, wie es in Gaza geschehen ist. Nur so koennen sie ihr Ziel (ihr GEMEINSAMES) Ziel erreichen, und Israel judenrein machen. - Irgendwann.
Ich moechte von all diesen Gedanken jetzt mal fuer ein paar Stunden abschalten.

Beaengstigendes Szenario

Stellt euch folgendes Szenario vor: 
Chamas schickt seine Raketen, wie sie es bisher tut. Israel ist damit beschaeftigt, sie abzufangen (was unglaublich viel Geld kostet uebrigens). 
Gleichzeitig dringen - nicht durch einen, nicht durch zwei oder drei - sondern durch 50, 60 oder mehr Tunnel Dutzende von Chamas-terroristen auf israelischen Boden vor, kommen in Kibbutzim oder Jeshuwim aus dem Boden gekrochen mit allem ausgestattet, was man braucht, um Menschen nicht nur zu toeten, sondern auch zu verschleppen (zur Erinnerung: Man fand in den Tunneln auch Mengen an Betaebungsmitteln). Dies werden gleichzeitig, oder im Abstand von einem, zwei Tagen losgeschickt, um ihre "Mission" zu erfuellen. 
Wir registrieren Selbstmordattentate in grossem Ausmass (ein halber Jeshuw kann ausgeloescht werden, bis die Polizei eintrifft, da die Taeter ja mitten im Kibbutz ans Tages - oder Nachtlicht kommen) waehrend Chamas uns weiter mit Raketen beschiesst. 
Gleichzeitig werden die Palaestinenser in der Westbank mobilisiert.
 

Kann sich jemand vorstellen, dass Chamas genau dieses Szenarion geplant hat? Die Tunnel sind so ausgestattet dass kein Zweifel an ihrem Sinn und Zweck besteht. 
Im Grunde also ein grosses Glueck, dass es doch eine Bodenoffensive gab, wobei sich immer mehr und mehr Tunnel auftun, mit der auch IDF nicht gerechnet hat. 
Ich persoenlich bevorzuge deshalb, dass IDF noch nicht zum Waffenstillstand gezwungen wird, denn es gibt noch unendlich viele Tunnel, die in den naechsten Jahren wieder aufgeruestet werden koennen. 
Ich bin mir zwar nicht sicher, dass alle zerstoert werden koennen, aber soviel wie moeglich. 
Chamas ist darauf aus, moeglichst viele Menschen zu toeten, sie feuert - ohne auf Zivilisten Ruecksicht zu nehmen - mitten nach Israel hinein, egal wohin, nicht gezielt auf Soldaten oder Armeebasen, sondern in Wohngebiete.
Deshalb wird in der letzten Zeit immer davon gesprochen, dass es dieses Mal "um den Kampf um unser Heim geht", um Israel. 
Dieser Kampf ist existentiell, was viele Menschen in Europa noch nicht verstanden haben. Aber muessen sie ja auch nicht, denn sie sind ja nicht bedroht 
Chamas erklaertes Ziel ist, soviele Juden wie moeglich zu toeten, daran laesst sie keinen Zweifel. 

Happy birthay, Iron Dome

Gestern gab es fuer Iron Dome den 1000. Abschuss von Raketen, seitdem das System in Betrieb genommen wurde. 
Ein trauriger Geburtstag. 
Da Iron Dome - wie ihr vielleicht wisst - NUR Raketen abschiesst, die sonst nach seinen Berechnungen in Wohngebiete gefallen waeren, koennt ihr euch vorstellen, was fuer ein Szenario wir haetten ohne Iron Dome?
1000 Raketen MEHR die in jedem Falle Schaden, aber mit grosser Sicherheit auch Menschenleben verursacht haette. 

Ruhige und sichere Nacht, Israel - gute Nacht auch nach Deutschland


Schwere Ausschreitungen zum Ramadan-Ende

Seit mehr als einer Stunde finden Konfrontationen zwischen Palaestinensern und der Grenzpolizei statt, im Rahmen einer riesigen Demo. Kalandia ist der Checkpoint zu Ramallah.
Es gibt mindestens einen Toten und Dutzende Verletzte.  Es werden Feuerwerkskoerper und Molotowcocktails geworden, Reifen in Brand gesetzt und randaliert.
Aber nicht nur dort, sondern auch in den Gassen der Altstadt und am Har HaBayt (Tempelberg) selbst. Wie berichtet wird, hat das Ganze schon seit Tagen begonnen, immer abends nach Fastenende.
Morgen ist Ramadah-Ende. Chamas puscht immer wieder, damit das, was auf kleinem Feuer gaert, in ein grosses Feuer ausbricht. 
Es handelt sich um Tausende von Palaestinensern, die selbst bereits von einer dritten Indifada sprechen. Die Bilder im Fernsehen sind beaengstigend und voller Gewalt. Hoffentlich dehnt sich das Ganze nicht noch auf andere Stadtteile in Jerusalem aus. Ich hoere jedenfalls schon seit ein bis zwei Stunden einen Hubschrauber kreisen. 
(Unruhen weiten sich auf Schem (Nablus), Tulkarem und Hebron aus)

Heute ist in Gaza eine UN-Schule bombardiert worden. Die Palaestinenser behaupten, es seien 15 Menschen ums Leben gekommen. Was da wirklich vorgefallen ist, ob in der Schule Raketen gelagert wurden (wie bei Chamas beliebt..) ist nicht genau geklaert. Auch die Opferzahlen sind nicht klar. Ob die Opfer wirklich ausschliesslich Kinder waren, ebenfalls nicht. Oft zaehlt Chamas seine eigenen Kaempfer und Terroristen zu "zivilen Opfern". 

Die Zahl der Raketenbeschuesse hat von ca. 140 am Tag auf ca. 60-70 taeglich abgenommen. Warum, das ist unklar, denn Chamas haben noch ca. ein paartausend Raketen. 
Ich habe uebrigens gerade mal einen recht brauchbaren Artikel von C. Schneider in der Tagesschau gefunden. Normalerweise mag ich seine sehr einseitige Berichterstattung nicht, aber in diesem Artikel werden Zusammenhaenge gut erklaert und die Gefahr der Tunnel noch einmal hervorgehoben. 

Wieder mal wird eine Grad-Rakete aus dem Sinai auf Eilat geschossen.

Ich werde jetzt ins Bett gehen, denn morgen versuche ich recht frueh nach Tel Aviv zu fahren. 
Morgen ist ein neuer Tag. Mir faellt auf, dass viele Menschen hier um mich herum zurzeit nur von einem Tag zum anderen denken.