Mittwoch, 18. März 2015

Nochmal Bibi - Und nun?

Dumm gelaufen. Da haben wohl noch einige ausser mir die gleichen Gedankengaenge gehabt wie ich. 
Nicht dass ich Bibi mag. Ich haette wirklich gern Veraenderung, frischen Wind erlebt. 
Aber da waren diese Gedanken: Und was, wenn Jerusalem geteilt wird? Und wenn Gebiete abgegeben werden, wird es so sein wie nach 2005, als der Gazastreifen einseitig geraeumt wurde? Alle dachten damals: Das ist die Loesung, wenn wir nur genug geben, dann ist Ruhe und Frieden. 
Falsch gedacht. 
Wuerde das jetzt anders sein? Ich glaube nicht. 
Was ist im naechsten Krieg? Kann Bujji Herzog da bestehen? 
All diese Gedanken - fuehrten dazu, dass ich nicht aus vollem Herzen Buji Herzog waehlen konnte. Geschweige denn mit dem Gedanken daran, dass es evtl. eine Koalition mit der Linken Partei Meretz haette geben koennen. 
Also kam es zu einer sehr krummen Entscheidung. Ich waehlte Bibi, obwohl ich es begruesst haette, wenn Herzog das Rennen gewonnen haette. 
Und heute scheint es so, als haetten andere eben solche Ueberlegungen gehabt. Die sozialen Ungerechtigkeiten traten ploetzlich hinter den Sorgen um unsere Sicherheit, um unser blankes Ueberleben als Staat - zurueck. 

Aber irgendwie herrscht doch so etwas wie Laehmung, Enttaeuschung. (Haengt natuerlich davon ab, wen man fragt)
Nochmal 4 Jahre Bibi?
Da koennte ich doch wetten, dass es in 2 Jahren wieder heisst: Ab zur Wahlurne. 

Wir werden sehen, wie sich die neue/alte Regierung zusammensetzen wird. 
Es wird wohl alles so weitergehen, wie gehabt. Und das ist das eigentlich Bloede.
Nichts wird sich aendern, aber auch gar nichts.
Aber wollte ich nicht daran beteiligt sein, wenn es zur Teilung Jerusalems kommt, so bin ich nun auf der anderen Seite leider daran beteiligt, dass sich gar nichts aendern wird.

Kommentare:

Sh hat gesagt…

Ja, schade eigentlich. Vielleicht wird eine Wende nur durch eine absolut konservative Regierung und durch noch mehr innen- und aussenpolitische Krisen kommen, so wie damals unter Begin. Wobei man sagen kann, unter Sharon ist das nicht so aufgegangen.

Schöne Fotos von Rosh HaNikra.
Viel schöner als Politik... ;)

Sh hat gesagt…

PS
Ganz gut zu dem Thema fand ich das Interview von Richard Schneider auf der ARD mit Carlo Strenger zur Wahl. Dort wurden die Hintergründe noch einmal sehr schön beleuchtet, und auch das angesprochene Motiv "Sicherheit", das von der Linken vernachlässigt wurde und Stimmen für die Wahl von Netanjahu gebracht hat, wurde hier mM nach treffend analysiert.

http://www.tagesschau.de/videoblog/zwischen_mittelmeer_und_jordan/politische-linke-101.html