Freitag, 13. März 2015

Was fuer ein Land!

Ich war bei Malka, und der Marathon legte die Stadt lahm. Bis 13:30. Habe hin und her ueberlegt, ob ich noch einen Ausflug machen soll, ob es sich lohnt vor Shabbat. 
Dann bin ich los, zu neugierig bin ich schon die ganze Zeit auf die bluehende Wueste im Winter. 
Und - was soll ich sagen? Ich habe so etwas Schoenes noch nie gesehen. Vor ca. 6 Jahren habe ich die Wueste gesehen, im Winter, von Gruen ueberzogen, wie in Irland, sanfte Woelbungen. Aber das,was ich heute sah, uebertraf alle Erwartungen. Wie ein gruener dichter Teppich ueberzieht das Gruen die Wuestenberge hinunter zum Toten Meer. 
Ihr koennt mich auslachen - aber ich habe geweint vor Glueck. 
Ich habe das Gefuehl, mein Leben faengt gerade erst an. 
Zwischendurch  - am Toten Meer hielt ich an, am Rand und traf einen Beduinen - Reisefuehrer - mit seiner franzoesischen Freundin. Er wohnt in Arad, war tiefschwarz gebraeunt und als ich ihm sagte, ich habe das noch nie in dieser Auspraegung gesehen, sagte er zu mir: "Obwohl ich hier geboren bin - ich auch nicht! Nicht so! Es ist wunderschoen und ich kann mich nicht sattsehen. In diesem Jahr uebertrifft es wirklich alles, was ich vorher sah."
Nun, was soll ich euch sagen? Ich habe jede Sekunde dieses Ausfluges genossen und bin anschliessend noch nach Mezukej Dragot hoch, um von oben aufs Tote Meer zu schauen und in die Felsmassive. 
Ich bin so dankbar, so unendlich dankbar. 
Ich bin wieder zu hause angekommen - wie aus einem schoenen Traum erwacht. Die Bilder nehme ich jetzt mit in den Shabbat. 
Shabbat shalom!

1 Kommentar:

pamesch hat gesagt…


... Du machst uns neidisch, Noa,
ist das schon wieder zwei lange Wochen her? Und jetzt noch schöner?
Freu Dich für uns mit ...