Dienstag, 14. Juli 2015

Der Iran-deal - eine Katastrophe fuer uns in Israel - fuer deutsche Kommentatoren endlich ein Schritt zum Weltfrieden

Ein Schritt zum Weltfrieden nennen es die Kommentatoren im Spiegel und feiern nun den sogenannten Iran-Deal. 
Was die restliche Welt einen feuchten Kehrricht schert, ist hier fuer uns in Israel die Gefahr, "ausradiert" zu werden, wie es der Iran immer wieder unverbluemt ankuendigt. 
Die Atombombe im Iran ist in greifbare Naehe gerueckt - das Ziel, Israel von der Landkarte zu radieren, rueckt naeher, und das mit internationaler Rueckendeckung. 
Bravo - was Hitler nicht ganz geschafft hat, koennte bald nachgeholt werden. 
3 Atombomben auf Haifa, Tel Aviv und Jerusalem reichen um einen Grossteil der Juden zu vernichten. Die Erloesung fuer viele Bewohner der Erde ist greifbar nahe. 
Und was das Wichtigste ist - nun kann man wieder mit dem Iran Geschaefte machen, der Handel wird bluehen, wen stoert da eine Atombombe, die ja sowieso niemanden in Europa bedroht - nur die Juden. 

Iran unterstuetzt aktiv die Hisbollah, die uns ebenfalls vernichten will und liefert Waffen fuer unsere Vernichtung. Aber auch das stoert keinen grossen oder kleineren Geist. 
Was hat Europa und die USA auch mit Israel zu tun, dem kleinen unbedeutenden Israel, nicht groesser als das Bundesland Hessen?
Wen wuerde es stoeren, wenn es endlich verschwindet, von der Weltkarte? 
Waere dann wirklich Ruhe im Nahen Osten, in der Welt? Wuerde es dann endlich Frieden geben, wuerde der Terror verschwinden? 
Wahrscheinlich ist es wahr - der wahrhaftige Aggressor und Gefahr fuer den Weltfrieden ist und bleibt Israel, bleiben die Juden, die daran gehindert werden muessen, die Weltherrschaft zu erlangen. 
Bravo zu einem wirklich historischen Deal mit dem Iran, einer fortschrittlichen Demokratie, die den Europaeern eh naeher ist als Israel, das kleine Israel mit viel zu vielen Juden.
Aber glaubt ihr wirklich, dass der Iran halt macht bei euch, den Nicht-juden?
Die freie westliche Welt feiert heute ihren eigenen Untergang und ich kann es nicht fassen. 

Kommentare:

שה hat gesagt…

Ich verstehe, wenn jemand aufgebracht ist, aber trotzdem würde ich lieber die Sache ruhiger beleuchten. Hysterische Kommentare führen nicht zu Erkenntnis...
Ich persönlich habe NICHT das Gefühl, dass es DEN Europäern nur um wirtschaftliche Vorteile geht und Israel ganz und gar egal ist. Dazu sind die Verbindungen mit Israel viel zu stark. Ich denke auch nicht, dass den Europäern Atombomben auf Israel egal sind, erstens aus den oben genannten Verbindungen nicht, die nicht zu unterschätzen sind, zweitens nicht, weil Israel im Mittelmeerraum ganz nahe an Griechenland und Italien liegt, und drittens, finde ich Pauschalisierungen nicht sinnvoll, die in die Richtung weisen, dass Europa einen Lustgewinn daran hat dass "Israel von der Weltkarte verschwindet... es dann Ruhe im Nahen Osten gibt". Jeder, der 2+2 zusammenzählen kann, wird wissen, dass dem nicht so wäre.
Was ich sehr vermisst habe, und ich denke, daraus resultiert der israelische "Katzenjammer", dass Bibi ausser Ablehnung keinen einzigen konstruktiven Vorschlag gebracht hat. Man kann nicht immer nur nein sagen, das ist zu einfach. Ich denke, die Bevölkerung Israels hätte eine mutigere Position verdient - gerade weil die Sache mit dem Iran so komplex und kompliziert ist.
Für mich macht es auch wenig Sinn, wenn man sich freiwillig immer wieder in die Ecke stellt ("Wen würde es stören, wenn es endlich verschwindet"). Das ist würdelos und hilft niemanden.

Ich persönlich bin gespannt. Ich hoffe ja, und da bin ich vielleicht notorisch naiv, auf bessere Zeiten, weil ich denke, dass die Bevölkerung tatsächlich etwas anderes möchte. Ich bin mir sicher, auch im Iran gibt es allerhand intelligente Menschen, die rechnen können und wissen, dass das Geplänkel mit der Hisbollah und die generelle Ablehnung Israels nicht zielführend ist. Und auch schon ein alter Kaugummi, der von den alten Männern nun schon jahrzehntelang durchgekaut ist. Ich hoffe, dass es irgendwann genügend Kräfte gibt, die neue Programme, die an einer Stabilisierung und nicht an einer Destabilisierung der Region arbeiten. Und da denke ich wirklich positiv.
ה' שומר!

שה hat gesagt…

PS
Ich wollte noch etwas hinzufügen, was mir wichtig erscheint:
Wenn wir in der Position verharren - und dies auch immer wieder an die folgenden Generationen weitergeben - dass wir nur auf dieser Erde sind um gehasst zu werden, so wird dies, ganz traditionell gesehen, eine self-fullfilling prophesy werden. Und dies nicht zuletzt, weil wir uns nicht so verhalten wie wir mit einer positiveren Einstellung es tun würden und anderen mit einem Vorurteil begegnen, das wiederum ebenfalls verletztend ist.
Was Empathie im Allgemeinen angeht: ich würde mir wünschen, dass grundsätzlich Empathie viel stärker auf dem Stundenplan stehen würde, und zwar vor allem mit denen, die uns nicht so sympathisch sind, die anders und herausfordernd sind und die nicht "zu uns" gehören. Da gäbe es viele Beispiele, von den Gastarbeitern über die Flüchtlinge aus Afrika, die keiner haben will und mit denen man sich nicht beschäftigen möchte und nicht zuletzt mit den Palästinensern - als Menschen, nicht als Feinde. An die Stelle des Gefühls von "keiner mag mich" würde evlt. der Gedanke treten "was wird denn eigentlich gebraucht" und zwar auch von mir, nicht nur von den Politikern allein. Und was wird gebraucht, um Politikern und ihren Interessen kritisch gegenüber zu stehen.
Vor Situationen, die schwierig sind, und emotional herausfordernd, können wir am meisten lernen und von ihnen werden wir am meisten Mensch. Ich denke das ist, was הקב''ה von uns möchte - nicht, dass wir uns beleidigt und jammernd zurückziehen, wenn etwas eintritt, dessen Ende wir noch nicht vorausdenken können. Die Tradition lehrt uns, immer vom Besten auszugehen.

Anonym hat gesagt…

Ein ganz wunderbares Statement, dem ich absolut zustimme. Marianne

NOA hat gesagt…

Wie gut, dass der Iran auch Emphatie fuer uns hat..

NOA hat gesagt…

Die Mehrheit der Bevoelkerung in Israel sieht diesen Deal als schlechten Deal an.
Die Mehrheit der Bevoelkerung wuerde einen Angriff auf die Atomanlagen des Iran befuerworten.
Im Falle SIcherheit Israels sind sich die Regierung und die Opposition einig.
Mit unserer Sicherheit koennen wir keine spielchen machen. das Spiel ist ein Todesspiel... und es gibt keine Wiederholung, falls es schief geht.

שה hat gesagt…

"Wie gut, dass der Iran auch Emphatie fuer uns hat"


Ich finde, dass uns die mangelnde Empathie anderer für uns nicht davon entbindet Empathie mit anderen zu haben.

Wer ist denn DER Iran?
Die Frage bei Verallgemeinerungen ist immer die, wer denn mit DIE eigentlich gemeint ist...
Ich hasse es, wenn man mir als Jüdin pauschal alles in der Welt vorwirft, was Juden, ob Israelis oder Chuznikim, ganz egal, (falsch) machen. Manches, was "wir" tun geschieht auch nicht in meinem Namen, aber ich habe wenig Möglichkeiten es zu verhindern oder wenn, dann nicht sofort und nicht allein. So ist es überall auf der Welt.
Darum bin ich durchaus geneigt, zu glauben, dass es einen nicht allzu kleinen Teil der Bevölkerung im Iran gibt, der Anderes möchte, als seine Führung bislang propagiert hat. Natürlich ist die Beweislast jetzt bei der iranischen Führung, ob sie mehr zu bieten hat (nicht zuletzt der eigenen Bevölkerung, die ja zunächst die Bedrohung und Unterdrückung durch die eigene Regierung erfahren hat und wieder erfahren könnte) als Verbaloptionen. Warten wir es ab und hoffen das Beste.
Ich frage mich, ob die Option, die Atomanlagen anzugreifen, eine tatsächliche Option ist, oder ob sie leicht dahingesagt wird, weil man a) keine bessere Idee hat b) nicht glaubt, dass das tatsächlich gemacht würde c) glaubt, dass Israel Allmacht hat d)nicht über Zusammenhänge nachdenkt und darum e) keine Konsequenzen befürchtet.

Ich fand einige Aspekte im Artikel von Rainer Hermann in der FAZ zum Thema bedenkenswert:
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/kommentar-von-rainer-hermann-zum-iran-abkommen-13703093.html

NOA hat gesagt…

da bin ich sogar fest von ueberzeugt, dass es im Iran menschen gibt, die anders denken, ... nur leider drueckt die regierung auf den knopf der atombome.. und nicht der gemaessigte, normale Buerger, der Frieden will, wie du.
die option atomanlagen anzugreifen entsteht aus einer einzigen Sache
Aus der Angst vor dem Tod.
Wir wollen leben.
Schwer zu verstehen, nicht wahr?

NOA hat gesagt…

nur mal so nebenbei_
wer meint, ich sei die Einzige, die - nach euren worten - hysterische kommentare zum thema abgibt, sollte mal auf der facebook-seite der Ramba"m klinik, Haifa, nachschlagen. Dort steht ein post seit heute, ueber den Iran-Deal, der leider wieder (nicht meine worte) die OPtion einer Kriegssauseinandersetzung im Zusammenhang mit dem Recht Israels, sich zu schuetzen, auf den TIsch bringt.
DAs Rambam-hospital betont in seinem Post noch einmal dass es zu jeder Zeit, sollte es zu einem Angriff mit konventionalen oder nicht konventionalen Waffen kommen, in der Lage ist, Menschen unterirdisch zu behandeln.
Dieser Post sagt schon einiges, und ist nicht von einer hysterischen Bloggerin geschrieben..

NOA hat gesagt…

https://beer7.wordpress.com/2015/07/14/mogelpackung-fertig-verschnuert/

שה hat gesagt…

BEER7 ist ein Blog, den ich nicht gerne lese. Dort wird seit Jahren gerne primär mit dem Finger auf Andere gezeigt.

"Wir wollen leben.
Schwer zu verstehen, nicht wahr?"
Diesen Satz finde polemisch und eigentlich sehr unfair. Er teilt wieder die Welt auf in "euch" und "uns". Wo ist die Brücke?
Ich kann die Frustration spüren, die dahinter steckt und Dein Gefühl akzeptiere ich als Dein Gefühl.
Jeder Mensch möchte leben...
Ein grosses Problem sind die Emotionen. Das kann man querbeet durch alle Blogs und Kommentare sehen, egal um welches Thema es sich handelt. Es ist natürlich und legal sie zu haben, aber wichtig finde ich, sie zu "sortieren". Ich habe definitiv auch Emotionen, die von Unsicherheit, Wut bis hin zu Angst reichen und wieder zurück, je nach dem... Weil ich aber weiss, dass Gefühle nicht ausreichen, um politische Zusammenhänge wirklich zu verstehen, geschweige denn Konflikte zu lösen - halte ich es mit dem Rav, der in Kontext von Chinuch gesagt hat, dass man erst dann, wenn die eigene Emotion verflogen ist, in der Lage ist ein sinnvolles und konstruktives Gespräch zu führen. Ja, und meine Erfahrung ist - da ist wirklich was dran...

Es ist auf jeden Fall so, dass ich definitiv KEINE Gewissheit habe, wie Dinge sich entwickeln und ausgehen, aber ich habe jede Menge Hoffnung, Wünsche und ethische Vorstellungen und glaube simply daran, dass andere das auch haben. Wenn wir manchmal anderen keinen Kredit einräumen würden, hätte diese Welt überhaupt keine Chance.

Flamingo hat gesagt…

Also ich finde den Post von Noa überhaupt nicht hysterisch. Die Lage ist einfach sehr ernst für Israel. Ich sehe nur mal wieder wie die bedrohliche Lage für Israel im nahen Osten heruntergespielt wird.