Mittwoch, 14. Oktober 2015

Ein lesenswerter Artikel von Ulrich Sahm

Mal wieder ein Beitrag von mir, den manche wohl völlig falsch verstehen werden. Aber gerade in dieser Zeit, wo alles auf den Kopf gestellt wird, muss man auch mal richtig reinschlagen dürfen. Sonst ist dieser Zustand hier nicht auszuhalten.

So kündigt Ulrich Sahm seinen Artikel an. 
Und so beginnt er.

Dienstag, der 13. Oktober 2015. Der Tag beginnt mit ohrenbetäubenden Sirenen von Polizei und Krankenwagen. Messerstechereien in Raanana und Cholon.
Im Jerusalemer Viertel Armon Hanatziv 16 Opfer, darunter ein Toter in einem Bus der Linie 78, durch Schüsse und Messerstiche von 2 Terroristen. Ein Toter und Schwerverletzte bei einem Auto-Überfahr-Anschlag in der Nachbarstrasse. 10:20 Uhr ein weiterer Überfahranschlag in einem orthodoxen Viertel mit einem Toten und 2 Verletzten. 10:35 Uhr ein zweiter Anschlag in Raanana mit einem Toten und 4 Verletzten durch Messerstiche.
“Israel reagiert auf die zunehmenden Attacken zumeist junger oder jugendlicher Palästinenser, die mit Steinen oder Messern bewaffnet sind, mit scharfen Polizeikontrollen und militärischem Druck. Gut ausgebildete Soldaten und Polizeikräfte gegen Teenager mit Küchenmessern und selbst gebauten Brandsätzen – es ist eine Spirale der Gewalt mit ungleich verteilten Mitteln.” (Der Spiegel 11.10.2015)
Wer Lust hat weiterzulesen, kann die HIER tun... (ist wirklich lesenswert... und SEHR zynisch... aber wahr...

1 Kommentar:

Fetzenflug hat gesagt…

Liebe Noa,

hier wieder einmal eine kurze Nachricht und Liebe ans israelische Volk aus Wien.

Ich weiß nicht, wie sehr dort berichtet wird, was gerade in Mitteleuropa passiert. Für mich ist es ein Albtraum, es ist eine Art Flutung mit Muslimen, vor allem jungen Männern.

Ich raufe mir die Haare. Wie schön wäre das Leben hier mit unseren jüdischen Mitbürgern, denen von damals und ihren Nachkommen. Stattdessen importiert Frau Merkel als Marionette anderer jetzt Millionen, die das Steinewerfen an der ungarischen Grenze schon mal vorgezeigt haben.

Am liebsten würde ich es einfach austauschen können: Alle Israelis zu uns, und alle anderen sollen sich mit den Palis weiter raufen.

Shalom,
Fetzenflug