Dienstag, 13. Oktober 2015

Heute 5 Terrorattentate - 3 Tote und mehr als 20 Verletzte

Wer haette das gedacht, dass das verschlafene Raanana, wo ich zurzeit wohne, auch ein Teil der "Front" wird, wie meine Freundin es ausdrueckte?
Die erste Meldung die mir heute morgen bei einem Hausbesuch aufs Handy kam lautete "Terror in Raanana", Ein Attentaeter greift mit einem Messer - wie es jetzt so Mode ist - einen Mann an einer Haltestelle an, mitten in Raanana, auf der Haupteinkaufsstrasse Achuza. 
Nur eine knappe Stunde spaeter oben am Park in Raanana sticht ein Mann auf Passanten ein. 
Im ersten Fall gibt es einen beherzten Anwohner, der keine Waffe besitzt, sich aber seinen Schirm schnappt und auf den Attentaeter einschlaegt, bis der unschaedlich gemacht ist. 
Im zweiten Falle - auch ein Passant, der keine Waffe besitzt, nimmt seinen Motorradhelm und schlaegt dem Terroristen ins Gesicht auf den Hals, wohin er nur kann, bis dieser nicht mehr seinen Angriff fortsetzen kann. 

Gleichzeitig kommt die naechste Meldung aus Jerusalem, Attentat in einem Bus, Linie 78 nach Armon haNaziv. Zwei Terroristen steigen ein, der erste sagt zum Fahrer, er wuerde an der naechsten Haltestelle zahlen koennen, dann wuerde ein Bekannter einsteigen. Der zweite steigt ein paar Haltestellen spaeter ein, sagt ebenfalls zum Fahrer, er zahle spaeter. Beide sitzen nebeneinander. 
Dann steht einer der Terroristen auf, mit einer Pistole schiesst er wahllos um sich, der zweite sticht zeitgleich auf die Fahrgaeste ein. 
Der Busfahrer dreht sich bei den ersten Schuessen um macht schnell alle Tueren auf und fluechtet aus dem Bus. (Nun fragen sich einige, warum der Busfahrer den Bus verlassen hat. Aber wer will ihn richten, einen 60 jaehrigen Mann, der in Panik ist? Niemand von uns hat eine solche Situation je erlebt, man kann es ihm nicht verdenken.)
Bei diesem Attentat werden 17 Menschen verletzt, und es gibt 2 Tote. 

Fast zeitgleich geht die naechste Meldung auf meinem Handy ein, nur zehn Minuten spaeter. Wieder Tatort Jerusalem. An der Malchej Israel Str. in Geula. Mein G-tt, das war mein Bezirk, dort wohnen meine frueheren Klienten. 
Ein Mann ueberfaehrt absichtlich Menschen, die an der Haltestelle stehen, steigt aus und sticht dann auf sie ein. Was fuer eine feige erbaermliche Tat. 
Ein Mann erliegt seinen schweren Verletzungen. 

Der Terror geht weiter. Cholon, ein Mann sticht auf Passanten ein. 

Die Bilanz des heutigen Tages: mehr als 20 Verletzte, und drei Tote. 
Beim Attentat von Raanana scheint es eine Planung gegeben zu haben. Die zwei Terroristen kamen aus Ostjerusalem - wie fast alle Terroristen der letzten Wochen - und wurden in einem Auto gemeinsam von jemandem nach Raanana gefahren. 
Der eine wurde an der Bushaltestelle in Raanana, Achuza-Street abgeladen, der zweite oben am Park. Einer der Terroristen war Unternehmer im Krankenhaus Levinstein, in Raanana. 
EIner der Terroristen in Jerusalem war Mitarbeiter von Bezeq, einer Kabelgesellschaft, (sowas wie die Telekom in Dtland)

Nur Polizeipraesenz, viele Hubschrauber auf meinem Weg von Hod haSharon nach Herzliya zum Strand. Auch am Strand - in der Naehe einer Moschee bei Sidna Ali - stehen auf dem Parkplatz, wo ich hinunter zum Strand gehe, Polizeiautos. 

Nun wurde vom Kabinett folgende Massnahmen beschlossen. 
1. Eine Art Sperre zwichen Ostjerusalem und Westjerusalem, Ausgangssperre wird es wohl nicht geben, aber mehrere Checkpoints, denn alle Attentaeter kamen aus Ostjerusalem. 
2. Den Familien von Terroristen soll die Staatsbuergerschaft entzogen werden, somit werden sie auch nicht in den vollen Genuss aller Sozialleistungen kommen, die sie ja alle sehr gern in Anspruch nehmen, gleichzeitg aber den Staat hassen und Juden toeten wollen. (Selbstverstaendlich nicht alle, aber auch Terroristenfamilien kassieren Kindergeld und volle Sozialleistungen bisher)
3. Das Abreissen der Haeuser von Terroristen soll schneller beschlossen werden. Wer nun schreit: Israel agiert gemaess Auge um Auge und ist nur auf Rache aus, der soll sich mal vorstellen, dass es schon ein wenig abschreckend sein kann fuer einen Attentaeter, dass seine Familie nach seiner Tat ohne Dach ueber dem Kopf dasteht. 
4. Mehr Praesenz von Soldaten udn Polizei in den Staedten. 
Es wird auch wieder ueber Security-Begleitung in den Bussen nachgedacht. Ich erinnere mich an das Jahr 2004 als ich zum ersten Mal nach Jerusalem kam, da gab es noch Securities, die jeden Fahrgast begutachteten, der in den Bus stieg. 

In Ramat HaSharon, Hod Hasharon, Tel Aviv und raanan blieben die Parks und Spielplaetze am Nachmittag leer. Viele haben Angst, Unsere Pflegerinnen sind in Panik und trauen sich kaum aus dem Haus. 
In Tel Aviv haben einige Eltern die Initiative ergriffen und eine eigene Security ins Leben gerufen, um den Kindern nicht den Nachmittags-Spielplatz-Spass zu nehmen. 
So wachen bewaffnete Eltern ueber ihre spielenden Kinder auf dem Spielplatz. 

Nun werdet ihr sicherlich schon heute abend in den deutschen Medien lesen, wie grausam Israel doch ist, dass es die Palaestinenser einsperren will in Ostjerusalem, und dass es wieder einmal ueberzoegen reagiert. Und dass alles ja nur durch die Perspektivlosigkeit und die fehlende Hoffnung der Araber herruehrt. 

Uebrigens ist die Grenze zu Gaza auch nicht ruhig. Immer wieder dringen mehrere Dutzend - oder heute sogar 100 Gazaner auf israelischen Boden ein und werfen Steine und Molotowcocktails auf Sicherheitsjeeps, Grenzkontrollen. 
Wuerden sie dies an der Grenze zu Aegypten tun - es waere ein glattes Todesurteil. Dort wird naemlich sofort geschossen. 
Es werden uns noch mehr und noch schlimmere Attentate angekuendigt und in den Facebook seiten wird gezeigt, wie man am sichersten und wirksamsten Juden absticht. 

(Uebrigens kam es heute noch zu einem grotesken Vorfall, ein Jude sticht einen Juden nieder, als Racheakt. er hatte sich vertan, und gedacht, vor ihm steht ein Araber. 
In der letzten Woche passierte dies umgekehrt, ein Araber greift einen Araber an, in der Annahme es handele sich um einen Juden. Daher konzentrieren sich zurzeit viele der Terroristen auf die Juden, die man sicher erkennt, Orthodoxe Juden oder Soldaten.)
In der letzten Woche war auch wieder oefter "Zewa-Adon-Alarm" im Umkreis von Gaza und Raketen wurden auf Israel geschossen. Daraufhin bombardierte die IDF Ziele im Gazastreifen.

1 Kommentar:

AMC hat gesagt…

Hier, in D., in den Nachrichten werden Messerattacken, Busattentate, Morde an Juden bezeichnet als: "Auseinandersetzungen zwischen Israeli und Palästinensern".