Donnerstag, 29. Oktober 2015

Yerushalaiym

Yerushalaiym,
meine Geliebte,
Umkämpfte, Zerrissene
du weinst, wenn es Nacht wird und die Finsternis durch deine Gassen kriecht.
Blut, Hass und Neid
Leidenschaft und heisse Liebe
doch keine Ruhe.
kein Schlaf.

Ich will dich umarmen
und tröstend meine Arme um dich schlingen
dir deine weinenden Augen trocknen
und mich von dir schuetzen lassen,
du schutzlose Stadt,

Steine
die leben
und Leben, das versteinert ist.
erstarrt vor laehmender Angst.

Dein goldenes Laecheln am Abend
erwaermt die Tiefen der Seele
und hofft auf Frieden in deinen Mauern.

In deinen Wipfeln weht kuehl der Abendwind
die Voegel am Morgen singen vom ewigen Traum.

Wir leben
wir lieben
wuenschen und hoffen
glauben an den Einen,
der dich heilen kann
von allen Wunden der Zeit

und ploetzlich endlose Stille

Kommentare:

Flamingo hat gesagt…

Ist dass das Lied Jerusalem aus Gold?

NOA hat gesagt…

Nein, es ist mein Gedicht

Flamingo hat gesagt…

Oh upps. Jetzt werde ich rot. Ich dachte es wäre ein teil von dem Lied.